SOCIAL MEDIA

Freitag, 16. Mai 2014

De plus vegan: marokkanischer Kichererbsensalat

Die besten veganen Gerichte sind meiner Meinung nach die, die keine sein wollen. Welche, die quasi *aus Versehen* ohne tierischen Zutaten auskommen und der Koch sich nicht Quadrillien dachte, wie nun dieses Essen *auf vegan* umzubasteln ist. Gutes Beispiel ist dieses Kartoffelstampf, bei dem seither das Wort *vegan* noch nicht einmal in den Mund genommen wurde. Allerdings ist mein Fundus im Umwursten auf Vegan nicht größer wie eine Blechdose. 

Ich halte jedoch die Gefahr recht groß, dass man auf Ersatzprodukte zurück greifen muß, die mit hoher Wahrscheinlichkeit *industrielle Zusatzstoffe* als Beifahrer haben (wie zu meinem Ärger etwa hier). Bei Kathas Event müssen die leider draußen bleiben - und in in meiner Küche prinzipiell ebenfalls.

Diesen marokkanischen Salat mit Salzzitrone habe ich bei Robert mitgenommen, obwohl die eigentliche Verursacherin Margit heißt. Sie singt dabei ein Loblied auf die schöne, schnörkellose Schlichtheit der marokkanischen Küche, in das ich gerne einfalle. Marokko ist ein Zauberwort für mich (hier ein wenig beschrieben) und irgendwann werde ich wieder dorthin MÜSSEN - von diesem Land geht ein Zauber aus und ist doch von uns lediglich eine Fahrt über das Meer entfernt.

Den Salat mache ich nun zum zweiten Mal (ich finde die Fotos nicht mehr von der Premiere - wen wunderts, ich ertrinke in Essensbildern ;) und habe ihn minimal verändert. Schön auch die vielen, firschen Kräuter in dem Salat - mit Garten eigentlich so unverzichtbar wie köstlich.

Klar, kann man auch Kichererbsen aus der Dose nehmen, aber frisch gekocht ist ihre Konsistenz einfach knackiger. Dafür muß man die getrockneten Erbsen allerdings abends zuvor in Wasser legen. Oder ist das für euch bereits zuviel der Vorausplanung?
Zutaten 2P:

150 g Kichererbsen, getrocknet
1/4 eingelegte Salzzitrone
1 TL von dem sirupartigen Salzsaft
1/2 rote Zwiebel
1/2 Bund glatte Petersilie
2 EL Olivenöl, das gute
Zitronensaft
1 Knoblauchzehe
1 Zweig Zitronenthymian
ein paar Schnittlauchhalme
½ TL Raz el Hanout
Piment d'Espelette
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Die Kichererbsen am Abend zuvor in reichlich Wasser einweichen. Am nächsten Tag das Wasser abschütten und in neuem Wasser zum Kochen aufsetzen und ca. 20 min (habe nicht auf die Uhr geschaut, evt, länger) kochen, bis sie weich sind.

Die halbe Zwiebel fein würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Von dem Stück der eingelegten Salzzitronen das Fruchtfleisch entfernen. Die Zitronenschale in ganz feine Streifen (Julienne) schneiden. Petersilie nicht zu fein wiegen. Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden.

Die noch warmen Kichererbsen mit allen Zutaten, ausser Petersilie und Schnittlauch, in einer Salatschüssel vorsichtig vermischen und eine halbe Stunde marinieren. Vor dem Servieren die grob gehackte Petersilie (meine war eher fein gehackt) und den Schnittlauch untermischen.
tierfreitag
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...