SOCIAL MEDIA

Dienstag, 14. April 2015

Tarte bressane - Omas Rahmkuchen auf französisch

Wer mit einer Oma aufgewachsen ist, der kennt vermutlich auch einen Art Rahmkuchen - Inbegriff eines schnellen Landkuchens. Meine Oma machte - selbstredend - den allerbesten: auf einfachem Hefeboden wurde Schmand verstrichen, darüber Zucker und Zimt gestreut und nachher lauwarm mit den Fingern gegessen.

Dieses Rezept von Douce Steiner zeigt nun die französische Variante (eine Spezialität der Bresse, genau, von woher die bekannten Hühner herstammen), nämlich mit einem Briocheteig als Boden und Crème fraîche als Belag. Mme Steiner erfrischt den Kuchen mit Limetten- und Zitronenabrieb und einigen, wie sie es sich so schön wünscht *Zitronenmelissen-Spitzen*, die der Garten wieder in aller sprießenden Zartheit anbietet. Nicht d'accord gehe ich mit ihrer Zuckermenge, mit der man diese schlichte Tarte erschlagen könnte. Stattliche 150g kann man für meinen Geschmack guten Gewissens auf die Hälfte reduzieren.

Wer Lust hat, darf sich hier eine kleine Vorstellung einholen von dem Ausmaß meiner Unprofessionalität, mit der ich dieses Blog führe. Es kam mir entgegen, dass nicht noch nachgehakt wurde, wie ich meine Fotos organisiere - ein Bereich, in dem sich weitere Abgründe auftun würden...
Zutaten*:

350g Mehl
65g Zucker
1 Pr Salz
1/8 l Milch, lauwarm
15g Hefe
2 Eier
40g Butter, gewürfelt

3 EL Crème fraîche
150g Zucker (m: 75g)
1 Eigelb (m: Sahne)
1 Limette, abgeriebene Schale
1 Zitrone, abgeriebene Schale
8-12 Zitronenmelissen-Spitzen

Puderzucker
Zubereitung:

Die Hefe in der lauwarmen Milch lösen und zusammen mit dem Mehl, dem Zucker und der Prise Salz verkneten - und vierzig Minuten gehen lassen (m: das erschließt sich mir nicht ganz, da der Teig ohne Eier und Butter sehr krümelig ist und ich ihn bei deren Zugabe lange kneten mußte, damit daraus noch ein homogener Teig wurde/ nächstes Mal gebe ich alle Zutaten auf einen Schlag zum Kneten).

Nun Eier und Butter zufügen und solange kneten bis ein glatter Teig entstanden ist. Über Nacht in den Kühlschrank stellen (m: bei mir stand er dort sogar zwei Nächte - das Leben kam mir dazwischen... tat seiner Luftigkeit aber keinen Abbruch).

Ofen auf 180° (O/U-Hitze) vorheizen

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen, auf ein Backpapier verfrachten und 2mm dünn ausrollen (m: etwas dicker, ca. 4mm/ rund geschnitten - aus den Resten noch ein extra kleines Küchlein gebacken). Den Rand einschlagen (krempeln, krendeln), den Boden mit der Crème bestreichen und mit dem Zucker bestreuen. Den Rand mit Eigelb (m: Sahne) bepinseln.

Die Tarte in den vorgeheizten Backofen geben (m: auf meinem Lochbackblech) 25min backen.

Mit Limetten- und Zitronenabrieb bestreuen, ebenso die Zitronenmelissen-Spitzen darüber streuen und mit Puderzucker bestäuben. Lauwarm essen. Gerne mit den Fingern...
Sie heißt *Wildtulpe*
Quelle: Douce Steiner - Meine leichte Küche
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...