Fangebaren: Tagliatelle mit cremiger, flambierter Maronen-Pilz-Sauce

Dienstag, 24. Januar 2023


Was kann man nicht permanent Gesellschaftstudie betreiben. Mein wahres Studium bleibt der Mensch, da bin ich ganz Goethe-Schülerin. Im Netz so gut wie im echten Leben. Frisch am Wochenende bin ich phänomenologisch mal wieder ins Straucheln gekommen.

Bei meinen Teilnehmer der ... zu Tisch mit # schaue ich in unregelmäßigen Abständen nach dem Rechten. Hey, ich bin schließlich Fan-Girl, obendrein habe ich prinzipiell ein treues Naturell. Bei Guido flachte sich die Begeisterung deutlich ab, weil der lang nicht mehr so erfrischend erheiternd ausdünstet wie zu Beginn meiner seiner Entdeckung, mais bon... Mady macht ihr Ding hingegen nach wie vor super, finde ich. Ich stehe seltener mit ihr auf der Matte, da ich längere Einheiten vorziehe. Aber die wuppt zusammen mit ihrem Freund alleine das Unternehmen *Morrison* und das machen die entschieden gut. Immer um das Prinzip *Good vibes only* bemüht. Gerade wenn ich das vergleiche mit einem anderen Yoga-Pärchen, bei dem ich ab und an vorbeisehe, die nun einen ganzen Mitarbeiterstab für ihre Ich-AG beschäftigen. Da ist mir die Mady sympathischer in ihrem Geschäftsgebaren, die es zudem schafft, ihre Privatsphäre privat zu halten - ohne dass ihr das schaden würde.

Nun hatte sie vor einem Vierteljahr ihre erste Merch-Klamottenserie herausgebracht, die binnen einer Stunde ausverkauft war. Und jetzt am Sonntag erging es ihr mit der Nachproduktion nicht anders. Schöne, selbstentworfene Teile - das Moon-Shirt hätte ich jederzeit spazieren getragen. Kurzum: ein sensationeller Erfolg! Im Vorhinein hatte Mady stets erklärt, dass diese Produktion natürlich ihre Grenzen hat, nachhaltig produziert, 2-Personen-Unternehmen ectpp... Alles leicht nachzuvollziehen.

So, nun kommt der Stolperstein: weil viele Anhänger ihrer Community erneut leer ausgingen, wurde Mady überschüttet mit Hass-Nachrichten. Ist das strange? Okay, man ist enttäuscht, weil man sich vielleicht auf einen Pulli gefreut hat, aber das triggert dann ein solches Verhalten? Verstehe ich nicht! Man ist Fan, man will sich mit Mady-Fan-Artikel kleiden und das der ganzen Welt zeigen - und dann dreht sich das von einer Sekunde auf die andere... Ich hätte ja nix dagegen, wenn die allgemeine Frustration-Grenze genauso tief sitzen und umgehend Reaktionen hervor rufen würde, wenn es um Krieg und Frieden geht. Aber wegen Klamotte?

Das gruselt mich dann doch. Eben noch Hosianna und bums, schon wird man fallengelassen wie eine heiße Kartoffel. Direkt fällt mir eine andere kleine Anekdote von unterwegs ein, die ganz gut in den Zusammenhang passt. Ein junger, katholischer Pfaffer wurde gefragt, wie er sich denn seine berufliche Zukunft vorstellt im Hinblick auf die rasanten Kirchenaustritte. Seine Antwort beeindruckte mich nachhaltig: Nun war die Geschichte von Jesus auch keine Erfolgsgeschichte. Wer blieb denn am Ende unterm Kreuz übrig?

 Schon irgendwie es fürchte die Götter das Menschengeschlecht



Kommen wir zu erfreulicheren Dingen. Frische Pasta. Mit frischer Pasta koche ich mich zuverlässig glücklich. In mir müssen irgendwo italienische Gene schlummern. Alleine in der Warteschleife stapeln sich wieder mehrere Rezepte mit frischer Pasta - nicht von ungefähr: die Kategorie *Pasta* ist im Blog-eigenen Universum gut gefüllt! Pastateig habe ich schon derart oft zubereitet, den schüttel ich euch aus dem Handgelenk! Mit verbundenen Augen! Mit der rechten Hand auf den Rücken gebunden! Mindestens!

Diese Sauce, die mit Cognac flambiert wird, erinnert mich an ein simples aber wirkungsvolles Rezept mit Schweine-Filet, Zwiebeln und Äpfeln, das ebenfalls mit Cognac flambiert und dann mit Sahne abgelöscht wird. Das bekam ich vor Äonen mal als Gast serviert und hinterließ schicken Eindruck allein durch die kleine Show-Einlage mit dem Flambieren. Fleisch bereite ich uns schon lange nicht mehr zu, aber gegen das Flambieren spricht nix. Herausgekomme ist ein echtes Sonntagsessen, das ich zu Zorras Event Nummero CXCIII *Happy Bubble - Koch dich glücklich* beisteuere, das Maria aka das Landmädel dieses Mal ausrichtet. Mit Happy-Garantie!


Zutaten 2P:

Tagliatelle:
150g Kamut-VK
50g Dinkel 1050
2 Eier
1 EL Olivenöl

Sauce:
1 große, rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
250g Champignons
200g Maronen*
2 Lorbeer-Blätter
1 TL Thymian, getrocknet
70ml Cognac
150ml Sahne
ca. 100ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
Piment d'Espelette
1/2 Zitrone, etwas Saft und Abrieb davon
Olivenöl
zum Bestreuen: Petersilie/ Schnittlauch


Zubereitung:
 
Die Pasta wie hier beschrieben verarbeiten, zu Stufe 6 von 7 auswellen - dabei immer mit Hartweizenmehl arbeiten (das verhindert das Kleben der Nudeln aneinander und später im Kochwasser), auf der Arbeitsfläche noch etwas dünner rollen und schließlich zu Tagliatelle schneiden. Auf einem sauberen Küchentuch ausbreiten und mit einem weiteren abdecken. 
 
Die rote Zwiebel schälen, in 1cm Stücke würfeln und in einer breiten, tiefen Pfanne in Olivenöl mit Geduld golden rösten. Parallel die Pilze putzen, und je nach Größe halbieren und in Scheiben schneiden. Die Pilze und den feingehackten Knofi zu den Zwiebeln geben, mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 10min weiterbraten.
 
Den Cognac angießen und flambieren (anzünden, idealerweise mit einem langen Streichholz). Pilzmischung garen, bis der Alkohol verkocht und die Flamme erloschen ist.

Thymian, Lorbeerblatt, Maronen, Sahne und Gemüsebrühe dazugeben und verrühren. Etwa weitere 10 min eindicken lassen.

Zitronenabrieb und 1 TL Zitronensaft untermengen, gegarte, abgetropfte Pasta untermischen und zum Servieren mit gehackter Petersilie bestreuen.
 
Anmerkung m: ich habe halb selbstgeschälte Maronen halb gekaufte, gegarte Maronen verwendet - eigene schmecken schon deutlich besser/ eine halbe, in kleine Stücke geschnittene Birne macht sich in der Sauce als Variante bestimmt gut
 

3 Kommentare

  1. Ja, liebe Micha, ich war auch befremdet: Da möchte jemand ein "Karma" Shirt und beschimpft dann Mady, weil diese aus den o.g. Gründen nicht sofort alle beliefern kann. Zeigt mal wieder, wie leider viele ticken. That's karma...
    Frische Pasta gab es bei uns diese Woche auch bereits - und zwar deine leckeren Ziegenkäseravioli mit Kumquat - und wenn ich mir das obige Rezept durchlese, gibt es bald wieder Pasta - da hat hier auch sicher niemand was dagegen ;-)
    Viele Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi, Hannah, sehr schön veranschaulicht :) Setzen 6 - Karma nicht verstanden!
      Stattdessen wären es wunderbare Würdenträger für ein Shirt, das mir mal auf einem Festival begegnet ist. Auf dem Stand vorne: *ich bin shizophren* und hinten stand *ich auch* ;)
      Frische Pasta ist wirklich eine meiner absoluten Leibspeisen. Auch Lasagne mache ich uns gerne, wenn es draußen garstig ist. Enemenemeck (ganz mit Bibi): und schon ist gute Laune am Tisch! viele bises zurück...

      Löschen
  2. Liebe Micha,
    Mady mag ich auch so gern (bei dir kennengelernt) und ich kanns mir gar nicht vorstellen, dass man dieser derart liebenswürdigen Person Böses wünscht. Wegen Klamotten, genau! Und das noch dazu in der Inhale-Exhale-Community ... Da haben wohl einige so Einiges ganz falsch (oder gar nicht) verstanden...
    Dein Rezept lacht mich sowas von an - und du bist wie immer für Inspirationen gut. Ja, warum nicht mal flambieren!
    So schön, dass du beim Event dabei bist, ich freu mich sehr.
    Alles Liebe!
    Maria

    AntwortenLöschen

Für Kommentare gilt: die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) wurden an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.