SOCIAL MEDIA

Samstag, 1. Oktober 2011

da hätten wir was vorbereitet - marinierte Feigen mit Fenchel und Blauschimmel

Schönes Wetter - auch in Deutschland, also raus mit euch. Ob in den Stadtpark, auf den Balkon, die Dachterrasse, den Garten oder zum Picknicken ins wilde Grüne! Egal! Raus! Sonne auf den Bauch scheinen lassen! Und wie haben die Fernsehköche in meiner zarten Jugend bei so einer Gelegenheit gerne gesagt, während sie das bereits geschnippelte Gemüse unter dem Dresen  vorgezogen haben: da hätten wir was vorbereitet ;)!

Dass ich Feigen am liebsten in salzig-würzigen Gerichten essen, wie zum Beispiel hier, habe ich schon laut gemacht. So ist diese sinnliche Frucht für mich nicht nur ein Augenschmeichler, sondern in gleichem Maße purer Genuß. Marmelade koche ich aus den Früchten unseres Baumes und der der Nachbarin nur einige Gläser, die ich verschenke. 

Wenn wir - was zudem eher ich als mein Habib ist - mal Marmelade essen, dann greifen wir zum Zwetschgenmus, zur Aprikosen- oder Erdbeermarmelade. Super auch dieses Saion: die schwarze Burlat-Kirschenmarmelade mit Limonenabrieb. Feigensenf mag ich ebenfalls gerne - ist aber von letztem Jahr noch in der Speiß. Daher gibts zu dieser Erntezeit nichts zum Einmachen, sonder lauter frische Sachen.

Nun, bei diesem Salat zeigt sich erneut: Feige und Fenchel, die können dicht an dicht wunderbar miteinander. Dieser Salat bekommt eine Empfehlung - zum Draußen-Essen.
Zutaten:

300g Fenchel mit Grün
2 Zwiebeln
1 kleineKnoblauchzehe
6 EL Olivenöl (m:5 EL)
Saft von 1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer, Zucker
1 Prise Piment d'Espelette
4 frische Feigen
Blauschimmelkäse (z. B. Rouquefort) 
Zubereitung:


Dem geputzen Fenchel den Fenchelstrunk herausschneiden und das Fenchelgrün in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben. Fenchel in hauchdünne Scheiben hobeln, Zwiebeln ebenso in sehr dünne Scheiben schneiden, Knoblauch fein hacken. Eine Vinaigrette aus dem Zitronensaft, dem Olivenöl, Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker anrühren und Zwiebel und Knoblauch dazu geben. Fenchel in die Marinade geben und zugedeckt 20 Minuten ziehen lassen.

Die Feigen je nach Sorte kurz vor dem Servieren häuten und vierten. Fenchelgrün und Feigen zu dem marinierten Fenchel geben. Dazu passt Blauschimmel oder Ricotta.

Quelle: Essen und Trinken

Kommentare :

  1. hmmm... wunderbar! Alles vorhanden, bis auf die Feigen, mein Bäumchen hatte eine einzige Feige, und die ist dann auch noch abgefallen.

    AntwortenLöschen
  2. Wie du dir vorstellen kann mag ich Feigen gerne süss aber auch pikant. ;-) Ich kann dir übrigens die höllenscharfen Spaghetti mit Feigen ans Herz legen.

    Unser Baum trug dieses Jahr leider keine Früchte, wir haben ihn im Frühjahr zu stark zurückgeschnitten.

    AntwortenLöschen
  3. @Sabine: Was eine furchtbare Geschichte! So hart kann die Natur sein. Zum Ausgleich solltest du dir ein Körbchen Feigen kaufen ;)!

    @Zorra: Unser Feigenbaum war dieses Jahr auch nur mit Wachsen beschäftigt - aus gleichen Gründen. Aber es gibt zum Glück noch den Nachbarsbaum. Feigenmarmelade finde ich einfach nur fad-süß, selbst wenn ich meist Cardamom zugebe.

    Und deine Spaghetti sind LÄNGST entdeckt und werden in kleiner Abwandlung demnächst gebloggt. Saulecker sind die!

    AntwortenLöschen