SOCIAL MEDIA

Montag, 30. Oktober 2017

Test-Test-1-2-1-2: goldene Milch


Ich weiß nicht, wie oft mir die goldene Milch schon über den Weg gelaufen ist - gefühlt ständig. Miss Boulette brachte mit ihrem gewohnt fundierten Beitrag zur Kurkuma-Milch das Fass zum Überlaufen, so dass ich von bloßer Neugier endlich zur Tat geschritten bin. Auch ihr Link zur 1aKitchen gefiel mir sofort.

Wir trinken die Milch nun täglich seit einer Woche und die Bilanz dazu ist denkbar schlicht: es macht ein sehr angenehmes, wohligliches Bauchgefühl. Sie schmeckt gut, nicht irgendwie sensationell gut, sondern einfach gut. Und viel mehr kann ich dazu auch gar nicht sagen. Eigentlich nehme ich das Getränk mehr wie Medizin. Es wird der goldene Milch, beziehungsweise Kurkuma, ja eine nahezu fantastische Wirkung nachgesagt. So wird sie als altes ayurvedisches Hausmittel eingesetzt gegen aufkommende Erkältungen, sowie gegen Magenverstimmungen, sie soll die Leberfunktion anregen und antioxidativ wirken - bref: das sonnengelb-glizzernde Warmgetränk scheint ein heilender Zaubertrank.

Mir kommt dazu meine Oma in den Sinn. Sie brühte sich selbstfürsorglich täglich einen anderen Heilkräutertee auf: montags etwas fürs Herz, dienstag für die Abwehrkräfte, mittwochs gegen Arthrose undsoweiter. Jahrelang. Dabei sagte sie mit dem Brustton der Überzeugung: *Tee hat Langzeitwirkung*. Und irgendwie gebe ich ihr da einfach recht. Das gilt wohl für sämtliche Allopathie. Oder gar für alles, was nachhaltig Effekte machen soll. Ein einziges gutes Essen macht noch keine große Wirkung, aber meistens anständig essen schon mehr. Ein mal Sport machen... naja, ihr wißt, was ich meine. Und genau das probieren wir jetzt über eine dauernde Weile mit der Kurkuma-Milch aus. Ich habe das Rezept komplett von den beiden übernommen, würde mich aber auch über ein bewährtes Rezept für eine goldene Milch mit frischem Kurkuma freuen - den bietet mein Bio-Laden sehr zuverlässig an.

Und bei *Gold* denke ich übrigens ebenfalls an Ninas zauberhaften Online-Laden! Was finden sich dort hübsche Sachen...


Zutaten 2 Tassen:

2 Tassen Mandelmilch *
1 TL Kurkuma-Paste
2 Umdrehungen mit der Pfeffermühle
1 Pr Zimt
1 Pr Kardamom
1 TL Honig
1 TL Haselnussöl (Leinöl)

Zubereitung:

Auf zwei Tassen den Honig und das Öl verteilen. Den Rest der Zutaten (Milch, Kurkuma, Gewürze) erhitzen bis die Milch anfängt zu dampfen, dann in dünnem Strahl in die Tassen gießen und sofort umrühren. Schlückchenweise genießen.

*Anmerkung m: schmeckt uns auch mit Kokosmilch oder Hafermilch, mit einem Schluck frischen Orangensaft, etwas Ingwer oder Leinöl. Ich freue mich schon darauf, die goldene Milch Richtung Yogi-Tee zu trimmen mit einem Spritzer Chai-Sirup, das nun zum nahenden Advent auf der To-Do-Liste steht.

Kommentare :

  1. Ich trinke diese Milch auch schon seit einiger Zeit und bin schon fast süchtig nach diesem, wie du es so treffend beschreibst "wohligen Bauchgefühl"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich kann mir vorstellen, dass wir diese Milch auch gut und gerne ritualisieren, Sabine...

      Löschen
  2. Micha, Du kannst geschälte frische Kurkumawurzel fein raspeln oder mit ein paar Tropfen Öl im Mörser bearbeiten, danach mit restlichen Gewürzen wie gewohnt kurz aufkochen, bei schwacher Hitze 10-15 min ziehen lassen und zum Schluss durch ein Sieb gießen. Dauert halt länger als mit Paste. Und Vorsicht: frische Wurzeln färben.

    Alternativ kannst Du auch nur den konzentrierten Saft verwenden (Menge nach Geschmack dosieren).

    Ich bevorzuge ja wie gesagt eindeutig die Paste. Pulver direkt in der Milch vermeide ich wegen des leicht sandigen Mundgefühls.

    Und: Du musst mal die Paste (zusätzlich mit all den Gewürzen) in Porridge versuchen, vorher unbedingt Hafer mit etwas Ghee (oder zumindest Butter) anrösten - quasi Golden Porridge. Schmeckt auch toll! So unter uns Porridge-Liebhabern...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Mme Boulette für das zusätzliche Rezept. Ja, das ist wirklich praktisch an der Paste, dass man über mehrere Tage auf sie ganz schnell und einfach zurückgreifen kann. Mit frischem Kurkuma habe ich zudem auch schon die Erfahrung gemacht, dass mir der Geschmack (im Essen) zu intensiv vorschmeckte. Und die Reibe ist bereits unwiederbringlich verfärbt...

      Das Golden Porridge hört sich nach einer famosen Sonntagsidee an, die ich auf jeden Fall aufgreifen werde!

      Löschen
  3. Hej Micha, ganz neues outfit!!!! Erst dachte ich, mir fehlt der alphabetische Überblick, er ist so weit unten. Aber andererseits ist es super, wenn man oben auf deine Rubriken klickt und dann sofort die Rezeptbilder sieht. Ich glaub, ich werd es mögen!! Liebe Grüße aus M von M

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich freue mich über dein Feedback! Ich bin (wohl verständlicherweise) ganz aus dem Häuschen vor lauter Aufregung, ob die neue Optik so gut ankommt, wie ich mir erhoffe! Wenn das zweite M für München steht, dann glaube ich, weiß ich für welchen Namen das erste M steht ;)

      Löschen
  4. Huhu,
    es war an der Zeit, dir mal wieder einen Besuch abzustatten :-). Hat sich ein bisschen verändert hier, gefällt mir!
    Die Kurkuma-Milch geistert schon gefühlt ewig in der Blogosphäre herum und ich habe sie tatsächlich erst einmal probiert. Und fand sie merkwürdig. Ich glaube, ich gebe ihr noch eine Chance. Fein finde ich an deiner Variante, dass nur wenig Pfeffer verwendet wird - das war im damaligen Rezept nämlich ganz anders und hat weniger zu einem schönen Bauchgefühl als bereits zu einem unschönen Mundgefühl geführt ... Doch ich liebe die Vorstellung, regelmäßig eine solche "Goldene Milch" zu trinken, sehr. Mal sehen ...
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder, Bianca? Die Kurkuma-Milch taucht überall auf - und alle zeigen sich eigentlich gleich begeistert. Was mich an diesem Rezept wirklich überzeugt, ist eben dass das Kurkuma nicht unangenehm im Geschmack wird (überhaupt nicht) und dass auch das Mundgefühl stimmt (überhaupt nicht unschön). Probiere es ruhig mit der Paste nochmals... Miss Boulette hat ganz und gar recht...
      liebe Grüße zurück

      Löschen
  5. Liebe Micha,
    ich halt es mit der goldenen Milch wie Du - sie ist gut, nicht mehr, nicht weniger. Und das gefällt mir an ihr. Deshalb würd ich auch mal mit einer Tasse auf Dein wirklich hübsches neues Blog-Gewand anstoßen! Es ist ganz wunderbar geworden!
    Liebe Grüße <3
    Julia
    ...und den Tipp von Miss Boulette mit dem goldenen Porridge werde deshalb auf jeden Fall probieren, das klingt fantastisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gin-Gin, liebe Julia! Wirklich ein ideales Getränk um auf die *Typveränderung* anzustoßen :)
      ... und den Porridge-Tipp mache ich auch definitiv nach!

      Löschen
  6. Hallo Micha,
    als ich vor kurzem erstmals die goldene Milch probiert habe, musste ich irgendwie direkt an den Indien-Urlaub denken. Sie ist für mich weniger süß aufgrund der Tatsache, dass ich wohl Kurkuma eher mit Herzhaftem verbinde. Leider bin ich noch nicht in euren "Automatismus" gekommen - ich gehöre zur Teefraktion, aber vorstellen könnt ichs mir!
    Danke fürs Teilen des Rezeptes.
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass sich die Kurkuma-Milch hier leichterdings verständigt, liegt an der vorbereiteten Paste, die ja griffbereit für mehrere Tage zur Verfügung steht. SO ist das Getränk wirklich fix zubereitet... that's the trick :)
      liebe Grüße zurück...

      Löschen
  7. Der Post über die goldene Milch ist dank Pinterest einer meiner meistgeklickten Beiträge - dabei finde ich die gar nicht so spektakulär lecker, was aber hauptsächlcih daran liegt, dass ich mit dem aufdringlichen geschmack von Kurkuma inzwischen ein Problem habe. Deshalb trinke ich lieber Ingwertee mit Honig, mische Kokosöl ins Essen und fülle Kurkuma mit Pfeffer und Zimt in Kapseln, die leichter rutschen. Gerade sind meine Hände mal wieder orange. ;-)
    Die entzündungshemmende Wirkung kann ich bestätigen - mit Kurkuma (ca. 2 TL am Tag) brauche ich nur halb so viel Kortison wie ohne.
    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  8. Puh, da warst du hinter den Kulissen ganz ordentlich fleißig, liebe Micha! Ein schönes neues Kleid hast du deinem Blog angezogen, es gefällt mir sehr :-)
    Und deine Idee mit den Inspiration Boards werde ich irgendwann auch einmal aufgreifen, so praktisch für uns Leser ... Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab die goldene Milch auch vor Monaten - Jahren? mal probiert und war nicht wirklich überzeugt..Kurkuma im Essen? Ja unbedingt! Aber als Getränk? Ich werde auf jedenfall mit der Paste noch einen Versuch starten.
    PS: in Thailand hatte ich mal einen sehr schlimmen Sonnenbrand und unsere Kochlehrerin hat mich fast komplett mit frischen Kurkuma eingerieben - färbt und zwar tagelang trotz duschen. Ich wurde mehrmals auf Hebatitis angesprochen.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Micha,
    der Reihe nach: Am Montagabend schaute ich bei dir vorbei und sah: Schon wieder ein neuer Beitrag, Wahnsinn, diese Schlagkraft ;-)... und dann "ah, goldene Milch, und die Micha findet es gut...". Ich hatte meine "Goldene Milch Erfahrung" bereits vor ca. einem Jahr und naja, dachte mir auch ich mach das jetzt mal, trinke sie regelmäßig... und am Schluss ist dann mein Gläschen angerührter Kurkumapaste doch nach und nach in der Kürbissuppe gelandet... Nun aber: Ich gebe der goldenen Milch eine zweite Chance (was so einen Namen trägt, hat es doch verdient)! Es steht (auf deinen Beitrag hin) bereits wieder ein Gläschen im Kühlschrank und ich gehe einfach mal mit anderen Erwartungen dran - wunderschöner Name und einfach nur guter Geschmack. nur gut und sehr gutes Bauchgefühl, das ist doch eigentlich ausreichend. Und dann warte ich gespannt auf deine Chai Version, denn etwas, das auch noch "Chai" im Namen trägt, also das kann nur mehr als nur gut sein... Dann - am Dienstagmorgen gucke ich wieder bei dir vorbei (ja, ich habe mich als Dauergast bei dir einquartiert), sehe ich: Bamm, das neue Website Kleid und freue mich sehr dran! Das Logo ist sehr schön und fein und kommt so richtig gut raus, der warme Gelbton der Schrift beim Anklicken auch so passend, froh bin ich auch über den Erhalt der "Labels" - wie gerne forste ich mich durch diese und gucke einfach mal was du zu Spitzkohl, Briefkästen, Kohlrabi, Brownies etc. zu sagen hast... (und werde immer fündig)
    Danke auch für den Link zu der schönen Seite von Zierratundgold!
    So, liebe Micha, und heute ist schon wieder ein neuer Beitrag von dir da...
    Einen wunderschön goldenen Tag euch!
    P.S.: Und die Seitenumstellung führt einen weiteren Riesenvorteil für mich mit sich: Ich kann nun auch vom PC aus kommentieren, ging bislang nur am Handy, warum auch immer, jetzt passt es!

    AntwortenLöschen