SOCIAL MEDIA

Samstag, 6. August 2011

Der Hannes, der kann es - Spaghetti mit Zucchinistreifen und Paprikapesto

Ich habe einen echten Lauf! Gebt mir Spaghetti und ich mache Gold daraus.

Nein, ich erzähle euch keine Märchen. Geschmacklich, ich meine doch geschmacklich. Im Prinzip habe ich nur winzig (ganzwinzig) mit Hannes Rezept gespielt, und herauskam, ja, auch wenn ihrs kaum glauben könnt, SCHON WIEDER ein weiterer Favorit für den Spaghetti-Ordner! UND für die Zucchinis, die darin unter den Spaghettis verschwinden, dezent wies ihrer Art entspricht, jedoch ohne dabei zu langweilen. Genial, das Rezept ist goldwert :)! Danke Hannes für die Muse! Ich hätte Berge davon essen können!!
Zutaten:

2 Zucchini (klein und fest, gelb und grün)
1 Karotte
1/2 Bund Zitronenbasilikum (ersatzweise Zitronenzesten und Basilikum)
geriebener Parmesan
Salz/ Pfeffer
200g Spaghetti

Zubereitung:

Reichlich Wasser zum Kochen bringen und die Spaghetti darin bissfest garen

In der Zwischenzeit die Zucchini und Möhren auf der Börnerreibe in lange Streifen hobeln. In etwas Olivenöl zuerst die Karottenstreifen anschwitzen, nach 2 Minuten die Zucchinis dazugeben und weitere 5 Minuten dünsten. Salzen, pfeffern.

Den Basilikum in Streifen schneiden.

Die Spaghetti abgießen, die Gemüsestreifen untermischen, ebenso 2 große Eßlöffel Paprikapesto. Im Gegensatz zu Hannes Pesto habe ich ein Viertel der Paprikawürfel mitpüriert (würde ich wieder so machen).

Geriebenen Parmesan dazu reichen

Kommentare :

  1. Eine richtig leckere Sommer-Pasta. Das Pesto merke ich mir.
    Schönes WE
    Alex

    AntwortenLöschen
  2. @Alex: Und wenn man Zucchini auffällig-unauffällig unterschmuggeln will, ist das ebenfalls eine tolle Pasta! Dir auch ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab´s heute nachgekocht. Hab mir extra einen tollen ganz kleinen Julienne Schäler gekauft, um die Möhre und die Zucchini in feine Streifen zu schälen. Es ist ein himmlisches Rezept. Viel Zeit geht drauf durch das Paprikahäuten...aber na ja, dafür bekommt man ein herrliches Pesto (ich habe alles grob püriert). Also: ein unbeschreiblich optisch schönes und sehr besonderes Essen.

    AntwortenLöschen
  4. @Küchenherd: Oh, danke für deine Rückmeldung. Wobei ich das Lob an Hannes weiterleiten muss, von dem ich die Idee übernommen habe. Aber mir gehts wie dir: ich hätte Berge essen können. Und für das Pesto werde ich ein weiteres Gericht diese Woche zeigen - die Mühe hat sich also gelohnt!

    AntwortenLöschen
  5. Da freue ich mich aber ganz besonders!!! ;-) Das sieht sehr lecker aus, schöne Fotos!!!

    AntwortenLöschen
  6. Das Rezept ist mal direkt auf die Nachkochliste gewandert. Ich liebe Zucchini!

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin nicht so der Pestoexperte, wie sind denn da die Mengenangaben?

    PS: Hast du bestimmt schon oft gehört, aber Kompliment zu deinem Blog!

    AntwortenLöschen
  8. @Jana: Zuerst: Vielen Dank für das Kompliment - KANN man gar nicht oft genug hören!

    Für das Pesto fange doch mit 1 großen roten Parika an, einige Stengel Petersilie, 1/2-1 Bund Basilikum, 1-2 EL Pinienkerne und Knofi nach Gusto 1-2 Zehen, Olivenöl zu gewünschten Konistenz und mit Gewürzen abschmecken - voilà.

    AntwortenLöschen