SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 16. April 2014

Grüne Kräutersauce mit salzigen Dampfnudeln

Dampfnudeln mal mit Käse zu füllen, das habe ich mir als geniale Idee vorgestellt. Geschmacklich als echten Bringer. Aber wie so oft, ist gedanklich alles möglich, mit Materie verbunden aber nicht. Wie im richtigen Leben quasi.

Selbst wenn der Käse gekonnt vom Teig umschlossen ist, wird er sich später unter Dampf seinen Weg nach außen bahnen. Was bedeutet , dass man auf diese Art die Dampfnudeln um ihren Clou, nämlich die goldbraune Salzknusperkruste, bringt - und das kann keiner wollen, Käse hin oder her.

Was die Dampfnudel ohnehin nicht zu der frischen Kräutersauce braucht, um in ihrer puren Plusterschönheit ein köstliches Garten-Alltagsessen zu sein.

Das Schnittlauchbild ist übrigens nicht in unserem Garten aufgenommen. In dem wurde die prächtige Petersilie längst von Liebstöckel und Estragon übertrumpft - und beide trotzdem von mir bisher weitestgehend ignoriert...
Zutaten:

120g Weizenmehl (T65)
40g Einkorn-Vollkorn (gesiebt)
150ml Milch
10g Hefe
1/2 TL Salz
1 TL Honig

3 EL Gartenkräuter
(Schnittlauch, Petersilie, Pimpinelle, Minze, Sauerampfer, Radieschengrün, Borretsch)
2 hartgekochte Eier
einige Radieschen
100ml Buttermilch
100g Quark
1 EL Crème Fraîche
1 El (klein) körniger Senf
Salz, Pfeffer, 1Pr Zucker
Piment d'Espelette
Zitronensaft

Zubereitung:

Für die Dampfnudeln die Milch leicht temperieren, mit der Hefe und dem Honig verquirllen. Mit Mehl und Salz in einer Schüssel vermengen und ca. 10 Minuten gut kneten. Je nach Teigbeschaffenheit noch etwas Mehl oder Milch dazugeben - die Konsistenz sollte ungefähr wie ein Pizzateig sein. Abdecken und 45 Minuten gehen lassen.

Währenddessen die Eier kochen, kalt abschrecken und fein würfeln. Die Radieschen ebenfalls fein würfeln. Beides zur Seite stellen.
Die Kräuter mit der Buttermilch so fein wie möglich pürieren. Crème Fraîche und Quark unterpürieren, pikant abschmecken.

Den Teig mit einer Teigkarte aus der Schüssel lösen und vorstichtig auf die Arbeitsfläche geben. In 7 Portionen à 60g teilen und rundschleifen. Mit dem Schluß nach unten auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche abgeckt nochmals 10min gehen lassen.

In einem weiten Topf (m: Pfanne mit Glasdeckel - sehr zu empfehlen) 1 EL Öl und 1 EL Butterschmalz erhitzen. Dann so viel Wasser einfüllen, dass der Boden ca. 1⁄2 cm hoch bedeckt ist (für meine Pfanne mit 30cm Durchmesser ca. 140ml). Einen halben Teelöffel Salz dazugeben und aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren. Die Dampfnudeln mit der Nahtstelle nach unten hineinsetzen (wenn man etwas Platz läßt paßt in meine Pfanne  - leider - nur 7 Stück) und zugedeckt bei mittlerer Hitze in ca. 12 Minuten garen.

In den ersten zehn Minuten den Deckel nicht öffnen, sie fallen sonst sofort zusammen. Dazwischen einmal die Pfanne schwenken, ohne den Deckel anzuheben, damit das Kondenswasser am Deckel zum Rand der Pfanne fließt und nicht auf die Dampfnudeln tropft. Die mittlere Hitze ist anzuraten für schön goldbraun knusprige Dampfnudeln (s. hier).

Zusammen mit der Kräutersauce servieren.

Kommentare :

  1. Ich würde mal sagen: Treffer versenkt! Ich LIEBE Dampfnudeln (und der Kerl auch) und freue mich über jede neue Variante - so schön grün und aromatisch zumal! Wenn ich derzeit nicht ausgerechnet den absoluten Brotbedingten-Mehlspeisen-Overkill litte, gäbe es das schon heute... merci bien!

    AntwortenLöschen
  2. könnte man den Käse nicht in geriebener Form in die Dampfnudeln geben ? Wäre zwar weniger spektakulär.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wieder ein wundervoller Micha-Teller (und ich frage ich schon gar nicht mehr, wieso du jetzt schon solch schöne Borretschblüten hast - Neid!)

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich frage auch nicht, woher die Borretschblüten stammen, mein Borretsch zeigt ja gerade ein bisschen mehr als Keimblätter. Ich kaufe ganz einfach Kräuter für die grüne Soße ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Mit soviel Schnittlauch wüßte ich auch nicht so recht was anfangen. Höchstens man beliefert Restaurants. Dampfnudeln habe ich noch nie probiert. Sie schauen irgendwie immer so "roh" aus. Ist vielleicht ein Vorurteil, das abzubauen wäre:)

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein traumhaft schöner Frühlingsteller. Ich liebe Dampfnudeln und diese Kreation werde ich mir nicht entgehen lassen. Liebe frühlingshafte Grüße, Éva

    AntwortenLöschen
  7. was für ein hübsches paar!
    huuuuunger!

    AntwortenLöschen
  8. Ohhh die sehen so toll aus! Kannte keine salzigen Dampfnudeln, nur die mit Vanillesauce.. Deine würde ich aber auch sehr gern mal probieren :)
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  9. Hat da jemand badische Wurzeln ;)?
    Ich liiiebe salzige Dampfnudeln (mit Kartoffelsuppe), die Süßen mochte ich hingegen noch nie!

    Liebe Grüße,
    Helena

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine Augenweide. Frühling auf dem Teller, toll! Das Pferd auf der blütenübersäten Wiese erst. Hach!
    Da ich noch nie Dampfnudeln gemacht habe (nur die ähnlichen, aber gekochten böhmischen Knödel) eine Verständnisfrage: Dreht man die Dampfnudeln auch mal, wenn die 10 Minuten Sperrfrist rum sind, damit von allen Seiten gebräunt wird, oder lieber nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Peggy, nein, Dampfnudeln so in der Pfanne gegart haben nur *einen Boden* der eben die besagte Knusperkruste bildet. Daher setzt man sie in die Pfanne und in der gleichen Position holt man sie auch zum Servieren heraus. Besser sieht man das bei meinem ersten Post mit Dampfnudeln: http://salzkorn.blogspot.fr/2011/07/gefullte-thymian-dampfnudeln-mit.html

      Gell, und das Pferdchen in der Gänseblümchenwiese ... da geht mir auch einer ab :)

      Löschen
  11. @Milchmädchen: Jaja, wildnickend, ich weiß wovon du redest: was meine/ unsere Mehlspeisen-Quote angeht muss ich mir leider auch immer wieder auf die Finger hauen - mit Zwangsverbot ;)

    @Robert: Möglicherweise bist du im Besitz einer Pfanne, die sich nicht aufs lebhafteste mit dem Käse und den Dampfnudeln verbindet, sprich der Käse nicht anhängt und die Dampfnudelkruste dadurch verhindert, aber in meinen Pfannen klebt Käse am Pfannenboden. Daher wäreKäse ob als Kern in der Dampfnudel oder bereits vermengt im Teig gehupft wie gedupft...

    @Sabine: Echt? Noch kein Borretsch? Er wuchert wieder, der wilde Ausbreiter. So beliebt wie jetzt im Frühling ist er später nie wieder. Blaues Blütenwerk hin oder her.

    @Ulrike: Du bist ja auch im hohen Norden. Da MUSS sich ja ein *kleiner Unterschied* in der Natur zeigen. Schade, schade, dass das Beamen noch nicht soweit ist, sonst würde ich dir gerne eine Schale *rüberbeamen* ;)

    @Magdi: Oder man verkauft den Schnittlauch in einer Gärtnerei (dort ist das Foto gemacht ;). Und *roh* bzw. *nackig* wären Dampfnudeln für mich und meinen Geschmack ohne Knusperkruste auch...

    @Éva: Der Habib meinte: *oh, Dampfnudeln habe ich schon ewig nicht mehr gegessen* - und ich habe sie schon ewig nicht mehr für uns zubereitet. Blöd eigentlich ;)

    @Mme Ulma: So schön, mit Bildern Hungern zu machen!

    @Ela: Mir gehts wie Helena: Salzige Dampfnudeln esse ich gerne, süße mag ich gar nicht!

    @Helena: Treffer versenkt ;) - badische Wurzeln. Und auch ansonsten schwingen wir in völligerHarmonie: süße Dampfnudeln - oft mit eingemachten Kirschen oder ähnlichem - sind ebenfalls überhaupt nicht meines! Nie gewesen.

    AntwortenLöschen
  12. Was für ein schöner Teller :) Die Borretschblüten (sind es doch?) könnte ich löffelweise in mich reinstellen, ich mag die soo sehr! Und Dampfnudeln haben als Kind immer zu meinen Leibspeisen gezählt! Und ich stelle gerade überascht fest, dass ich die seit Jahren nicht mehr genossen habe! Die herzhafte Version davon war mir allerdings komplett neu! Muss ich mir merken!

    AntwortenLöschen