SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 12. September 2018

12 von 12 - September 2018

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12

1. Richtung Erntedank präsentiere ich die absolute De-luxe-Variante unseres Porridge - viel Obst aus dem Garten: Birne, Apfel, Feige, Pfirsich plus späte Mara du Bois, die Königin unter den Erdbeeren. Wenn ein Tag schon so beginnt, dann läufts... Sieht man auch, oder?

2. und 3. Erste Garteneinheit. Die bemesse ich nicht nach Stunden sondern nach meinem *Grünabfälle-Sack*. Meiner hat ein Fassungsvermögen von etwa 270l - dicht gefüllt macht das eine Einheit. Drei gefüllte Säcke sind SEHR gut. Momentan wandelt es sich allerdings nicht sehr lustvoll durch den Garten. Keine Rosen, die wieder blühen, nur ein paar Astern, Cosmeen, Ringelblumen, Tobinambur, vereinzelte blaue Borretschköpfchen. Diese gelbe, glockige und leicht duftende Clematis trotzt Dürre und Hitze eigensinnig. Wenigstens verschleiern einige Wolkennetze den Himmel etwas - es schwitzt sich dennoch angemessen...

4. Dann fahren wir zur Müllablade der Nachbargemeinde (Details erspare ich euch) und kombinieren das mit einem Café-Stopp. Im Hintergrund übrigens das Abenteuer-Auto des Habibi - mehrfach Afrika erprobt!

5. Dort schauen wir auch gleich in die Lokalzeitung - deren Météo-Vorhersagen sind recht solide. Soweit das Auge reicht (bzw. die Wetter-Vorschau) kein Regen in Sicht. Au contraire. Bis Sonntag weiterhin 30°...

6. und 7. Gestern war ich mit einer Freundin wieder an der Gervanne baden. Fühle sich genauso an wie im Juli oder August. Das Wasser glasklar wie immer und die Sonne so heiß, dass man sich ein Schattenplätzchen suchen musste. Ein Schmetterling nimmt mich als Landeplatz. Leider ist der Schwund der Insekten dieses Jahr auffallend und nicht zu übersehen...

8. ein Salat-Plus-Essen - passend zu der Hitze. Gurke aus dem Garten, Tomaten aus dem Garten samt der Kartoffel *Charlotte* (mein erklärter Liebling: fest und von schöner gelber Farbe). Dazu ein Stückchen Salzbutter für mich und etwas Schnittlauchquark für den Habib. Nix zum Verbloggen aber für mich Landküche zum Niederknien...

9. Anschließend richte ich *das Schwalbennest* - nun beginnt die Nachsaison und wir haben wieder Kapazität. 20% Nachlass übrigens. Also wer schon immer ein Mal durch den Naturpark Vercors wandern wollte, dabei Stille und Weite genießen und über südfranzösische Märkte flanieren... jetzt sofort... dann, bitteschön, weiter zu Sonne und Lavendel - bei uns seit ihr maxicosy aufgehoben...

10. Zweite Runde Garten, vorbei an Thekla im Willi-Kostüm...

11. Energie tanken mit dem letzten Stück der Feigentarte, mit der ich meine diesjährige Triologie der doppelten Lottchen beende. Nach den Schoko-Sablés und dem Pflaumen-Streusel. Für mich halte ich aber grob fest, wie ich die Tarte mit Feigen gemacht habe, denn ich mochte diese hier noch einen Takken lieber. (Thymian in die Pâte Sablée und Guß aus 400g Quark/ 50g Mascarpone/ 50g Thymianhonig/ 1 Zitrone - Abrieb und Saft/ 2 Eier/ 30g Speisestärke - gebacken mit Intensivbacken erste 20min/ insgesamt 50min)

12. Auf die Matte mit Online-Yoga. Man beachte die dreckigen Füße. Ich staune immer, wie dunkel meine Zehen in meinen Gartenballarinas werden können. Richtig scheckig. Die Leggins (so volle Influencerin-mäßig) habe ich aus Thailand (für alle, die es nicht interessiert). Nun drinke ich mit dem Habib auf der Terrasse ein Kronenbourg (mit ohne) und kaufe mir noch ein Kleid, mit dem ich bereits ein Weilchen liebäugle - das wollte ich euch eigentlich auch einstellen, aber dann wären es 13 Bilder. Abgesehen davon dass ich damit gegen die Regeln verstossen würde, finde ich 13 eine saudoofe Zahl.



Viele Einblicke mit 12 Bildern vom 12. des Monats sammelt mit großer Beharrlichkeit wie stets Mme Kännchen...

Kommentare :

  1. Was hat Dir die arme 13 getan?
    Die 12 sind jedenfalls wieder herrlich anzusehen und der Blick übers Land sieht aus wie ein Gemälde.
    Herzliche Grüße von der Hauptstädterin (die diesmal gegen die Regeln verstossen hat ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, bei so vielen schönen Eindrücken, Svea, wird bei dir ja eine Sonerregelung erlaubt sein - ansonsten hat mich die 13 einfach nicht auf ihrer Seite... mit vielen lieben Grüßen!

      Löschen
  2. Kulinarisch und landschaftlich wieder ein Traumtag bei Dir!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dir habe ich auch geguckt, Andrea, und deine Seebilder sind ja Romantik pur!

      Löschen
  3. So toll sehen meine Frühstücke nie aus, Feigen sind hier ein echtes Luxusprodukt (wie u. a. auch Fenchel... oder Kohlrabi...)
    Auch, wenn ich dein Zahlendilemma verstehe - das Kleid würde mich schon interessieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manches - vermutlich das meiste -, Clara, sind Landlebenvorteile. Dafür erhälst du Eindrücke in St-Petersburg, die ich mir noch nicht einmal erträumen kann. Totally urban! Und ich finde es immer spannend, was du dir aus dieser Vielfalt rausziehst. Ja, ich wäre neugierig auch auf Beschreibungen dazu von dir. Bist du richtig angekommen mittlerweile?

      Löschen
  4. coucou Micha - Feigentarte ;-) Da ist doch echt Magie im Spiel! Wieder mal synchron! Sie ist wirklich fantastisch! Und ich mochte das doppelte Lottchen schon immer. Liebe Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie, Hannah, müssen die Feigen ja verwertet werden, oder? Und Marmelade aus Feigen ist nur in KOmbi mit anderen Früchten (=Schlecksel) was für mich. So wurde für freundlichen Besuch ein Kuchen gebacken - immer ein bißchen anders... langweilen will ich mich ja nicht. Dann spielen wir *doppeltes Lottchen* im Synchron-Kochen :)

      Löschen
  5. >das Abenteuer-Auto des Habibi
    Hab ich's mir doch gleich gedacht - très cool :-)

    und Nummer 11) mhhh das wäre was für meine bessere Hälfte ;-)
    und Nummer 6) sooo traumhaft schön :-)

    Liebe Grüße aus Wien
    Axel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal sagen Bilder mehr als Worte, aber noch viel mehr sagen eigene Eindrücke aus, stimmts, Axel ;). herzliche Grüße an die ganze Gang!

      Löschen
    2. >viel mehr sagen eigene Eindrücke aus, stimmts
      Aba sowasvon! :-)

      Löschen
  6. Deine dreckigen Füße mag ich, weil der Anblick kommt mir sehr bekannt vor, wenn ich in meinen Flipflops balkongartel. Kulinarisch ist es bei dir wie immer sehr sympathisch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dreckige Füße gehören im Sommer einfach zum Landleben. Man muß doch schließlich sehen, dass sie Erdkontakt haben. Glücklicherweise achtet hier niemand auf Pediküre... sonst müßte ich so wohl im Garten bleiben. Und nur wer wie du auch eigene frische Kräuter hat, weiß wie groß der Zugewinnn selbst für einfache Mahlzeiten ist... liebe Grüße nach Wien...

      Löschen
  7. So schöne Fotos, die mir Sehnsucht machen! Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, Sunni, so solls sein... viele liebe Grüße zurück...

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.