SOCIAL MEDIA

Samstag, 31. August 2019

Sommermüde: Zucchini-Bratlinge mit Möhre, Paprika und Polenta


Die Sonne bekommt mir etwas Unerbittliches. Dieser endlose Sonnenschein macht mich langsam aber sicher rammdösig. Noch immer leben wir hinter verschlossenen Fensterläden, nachwievor ist nachts jede Decke zuviel. Die vereinzelten Gewitter mit ihren Wolkentürmen ziehen verlässlich an uns vorbei - mitsamt dem Regen. Die Wiesen sind steppig gelb-braun verbrannt, der Garten verharrt wie ich wie wartend auf bessere, feuchtere Zeiten. Ich freue mich regelrecht wieder darauf, wenn uns graue Nieseltage nach drinnen verbannen - ich kanns mir fast nicht mehr vorstellen.

Die Feriengäste genießen den heißen Spätsommer an den warm gewordenen, glasklaren Flüssen, deren Pegel nichts gemein hat noch mit dem Stand vor zwei Monaten. Aber so stellt man sich eben Südfrankreich als Fremder vor: immer sonnig, immer azzurro, immer warm, immer Badewetter. Insofern wird die Drôme ihrem Klischee gerecht und fabriziert zufriedene Touristen.


Während alles im Garten mit der anhaltenden Trockenheit kämpft, zeigen sich die Zucchini so unbeeindruckt wie noch nie. Auch sie werden ihrem Ruf gerecht und produzieren Frucht an Frucht. Ich beschließe also den August 2019 mit einem Zucchini-Rezept, einem sommerlichen Salat-Plus-Gericht. Wer mag, bereitet dazu einen Dipp - Zaziki oder dergleichen...

Zutaten 2P:

1 Zucchini, ca. 500g
(m: grün/ gelb)
1 Zwiebel, fein gehackt*
2 Knoblauchzehen
1 Karotte
1 kleine Paprika, ca. 2 EL fein geschnitten
1 Ei, Gr L
2 EL Haferflocken
3 EL Polenta
Salz, Pfeffer
2 TL Tapenade
1 TL Savora-Senf

Semmelbrösel zum Panieren
Rapsöl zum Braten

Zubereitung:

Zucchini grob raspeln, salzen, etwas ziehen lassen und dann in einem Sieb sorgfältig ausdrücken. Alle Zutaten miteinander vermengen. 8 Laibchen formen, Öl in einer Pfanne erhitzen und die Laibchen bevor sie in die Pfanne wandern in Semmelbrösel wenden. Dann die panierten Zucchini-Bratlinge von beiden Seiten golden und knusprig braten - dabei so wenig drehen wie möglich (die Bratlinge halten gut zusammen, aber mögen grosses Gefummel ebensowenig wie die meisten anderen Puffer).

*Anmerkung m: wer mag, der dünstet die fein gehackten Zwiebeln vorher in etwas Öl glasig - der besseren Bekömmlichkeit zuliebe

Geschwister im Blog-Universum:

    **** Gemüsefritters

    ****  Zucchini-Puffer



Kommentare :

  1. Sommermüde.....ich kann's nachvollziehen! Obwohl es bei uns heuer nicht ganz so schlimm war - heftige Gewitter sorgten zwischendurch immer wieder mal für Abkühlung -, freue ich mich auch auf kühlere Zeiten. Bei uns haben sie heute schon angefangen mit angenehmen 24 Grad und etwas Wind :)

    Gerne würde ich dir öfter einen Kommentar schreiben, denn meist bin ich einer Meinung mit deinen Ansichten und Gedanken und finde es schön, wie gewandt du alles immer zum Ausdruck bringst. Allein mein tablet läßt es daran scheitern! Muß ich doch immer mühsam Buchstabe für Buchstabe eintippen.....Am PC kann ich halt flott drauflos schreiben ;)

    Deine Rezepte, deine Tellersammlung, deine Landschaftsbilder.....alles wäre immer einen Kommentar wert! Aber vielleicht gibt's ab jetzt zwischendurch auch mal nur einen Satz. Besser als nix, oder!? ;)

    Müssen wir werbefreien Blogger - diese Art von Blogs werden ja immer weniger - - doch zusammenhalten.

    Mit einer kühlen Sommerbrise verabschiede ich mich jetzt mal für heute und hoffe, daß auch bei Euch bald angenehmere Zeiten anbrechen. Lieben Gruß :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über jeden deiner Kommentare, lieber Hanne, freue ich mich! Ob in kürzerer oder längerer Form - so oder so überhaupt toll, dass du dir die Zeit nimmst um mir ein paar Zeilen einzutippen und dich mit ein paar deiner Gedanken mit den meinen verbindest!

      Vielen lieben Dank auch für die lieben und aufmunternden Worte, du Schmeichlerin. Das Bach-Foto ist - by the way - eines meiner Lieblingsnaturbilder von diesem Jahr. Wie schön, dass du diese Fotos auch zu schätzen weißt!

      viele bise, mit ein wenig Sommerfrische aber nachwievor ohne Regen...

      Löschen
  2. wir freuen uns auch über die Abkühlungen, die zwischendurch immer mal wieder kamen (und die seit dem Wochenenden angeblich auch von Dauer sein sollen). Wenn es jetzt noch mehr regnen würde! Bzgl der Puffer: jammi, kann man immer gut gebrauchen. Lässt du die Polenta vorher aufquellen, oder mischst du sie roh unter die anderen Zutaten? Ich mache bisher immer nur Zucchini pur oder eine Mischung mit Hirse und Linsen, die ich vorher beide koche. Abwechslung könnte gut passen. Danke und liebe Grüße, Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puffer, Lara, finde ich auch, kann man gar nicht genügend Varianten haben. Zum einen um Zucchini zu verarbeiten, zum anderen um einen GROSSEN Salat dazu zu reichen. Außerdem gibt es gar nicht SO viele Rezepte für Gemüse-Bratlinge, die wirklich gut funktionieren - sprich: zusammenhalten.

      Die Polenta (in diesem Falle Instant-Polenta) habe ich *roh*, also unverquollen dazugegeben. Klappt prima und ist schnell und unkompliziert ;) ganz liebe Grüße zurück...

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...