SOCIAL MEDIA

Sonntag, 28. Juli 2019

aufge-pic-t: gratinierte Nudeln mit Kohlrabi und Mangold


Man könnte meinen, dass ich uns Pasta nur frisch zubereite. Aber nein, auch ich bin manchmal froh, wenn ich uns ein paar Nudeln einfach aus der Packung ins Wasser werfen kann. Es gibt eben Momente, in denen schnell gekocht sein will.

Ein Uralt-Trick - der nahezu jedes Essen genießbar macht - ist es, das Ganze mit Käse zu überbacken. Etwas, das leicht knuspert und obendrein Käsefäden zieht, das hat bei mir schon immer gewonnen.

Ein weiteren Dreh gibt in dieser béchameligen Sauce der Savora-Senf. Allen Foodies, die bei uns Urlaub machen, schreibe ich mehr oder weniger eine kleine Einkaufsliste, was sie UNBEDINGT aus der Drôme mitnehmen müssen: lila Knoblauch, Ziegenkäse, Lavendel- und Thymianhonig, Walnuss-Öl, Aprikosen und Pfirsiche, Piment d'Espelette, Tapenade, herbes de provence, ein Verveine-Pflänzchen und Savora-Senf (das ist - wie bereits erwähnt - die *kleine* Liste). Den Tipp mit dem Senf als Geschmacksverstärker hatte ich von Madame Pic für diese Tarte. Seither steht bei mir stets ein Glas im Kühlschrank. Für alle, die ihn nicht kennen, verleiht er jedem Gericht eine unbekannte Wendung. Und für die Eingeweihten ist er das Gewürz der Wahl, wenn ein nicht nennenswerter Kick beim Abschmecken fehlt. Er hat sein Platz also im selben Köcher wie meine geschätzte Balsamico-Reduktion.

So wird ein echtes Alltagsessen durchaus sonntagswürdig. Oder wie ich gerne nach den ersten zwei Gabeln ermunternd sage: *Es schmeckt besser, als es aussieht!*


Zutaten 2P:

180g Penne (m: Halb-VK)
1 mittlere Kohlrabi (oder 2 kleine)
250g Mangold
1 Schalotte
2 Knoblauchzehen
250ml Gemüsebrühe
50ml Sahne
1 TL Savora-Senf
1 Schuß Weißwein
1 Schuß Portwein
1 1/2 EL Mehl 
1 nussgroßes Stück Butter
Salz, Pfeffer
70g Bergkäse, gerieben (m: Comté)

Zubereitung:

Ofen auf  200° (O/U-Hitze) vorheizen.

Kohlrabi schälen, in 1cm Scheiben schneiden, mit 250ml Gemüsebrühe aufsetzen und in einigen Minuten (ca. 7 min) bissfest garen. Abschütten, Kochflüssigkeit auffangen, Kohlrabi abkühlen lassen, dann in Stifte schneiden.

Pasta in reichlich Salzwasser al dente garen. Abschütten und abtropfen lassen

Mangold rüsten. Dafür Stiele von Blättern trennen und Stiele (falls nötig) von Fäden befreien. Bei jungem Mangold - wie dem meinen - ist dieser Arbeitsschritt nicht notwenig. Stiele fein schneiden und zusammen mit der fein gewürfelten Schalotte in Butter anschwitzen.

Das Mehl darüber stäuben, kurz mitbraten, dann mit Weiß-und Portwein unter Rühren ablöschen und nach und nach die Gemüsebrühe anschütten und cremig einköcheln lassen. Die gestiften Kohlrabi untermischen. Die feingeschnittenen Mangold-Blätter in die Pfanne geben und in der Sauce zusammenfallen lassen. Sahne unterziehen, salzen, pfeffern, mit Savora-Senf würzig abschmecken. Die Pasta mit der Sauce mischen, nochmals würzen und in eine Gratinform umfüllen.

Mit geriebenem Käse überstreuen und auf mittlerer Schiene ca. 25min goldbraun backen.

Kommentare :

  1. Oh klingt das fein, liebe Micha! Das muss ich nachkochen, auch wenn mir im Moment der Senf fehlt und der Mangold (beides hier schwer zu bekommen, aber es geht sicher auch mit Spinat und den Senf...ich werde ihn irgendwo auftreiben). Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatsächlich, Sunni?! Mangold ist bei euch Mangel-Ware?! Das ist erstaunlich, denn Mangold gibt es hier immer. Öfters als Spinat. Wobei ich Spinat auch esse - nur der wächst nicht so brav im Garten wie der Mangold. Und online liese sich der Savora-Senf bestellen... sollte dich die Neugier zu sehr plagen ;) ganz liebe Grüße zurück...

      Löschen
  2. Das Rezept gefällt mir!
    Irgendwann werde ich dich/Euch aufsuchen, gerne einen Kaffee trinken und (hoffentlich) von dir die besten Tipps erfahren, wo ich was (grosse Liste) Shoppen kann/"muss". ;-)
    P.S. Savora-Senf schmeckt ebenso ausgezeichnet am Kartoffelsalat (natürlich ohne Mayo).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus meinen Tipps, Peter - das weißt du - mache ich kein Geheimnis. Sonst bräuchte ich nicht bloggen ;). Aber auch sonst bin ich bedeutend lieber *Team großzügig* wie *Team kleinkariert*... liebe Grüße in die Schweiz!

      Löschen
  3. Wahre Sache, das mit dem Käse! Wir haben allerdings einen Bekannten – aufgewachsen in einem DER hiesigen Käseorte schlechthin – den man damit jagen kann. Er schwört stattdessen auf Mayonnaise als Genießbarkeitsgarant. Ein jeder nach seiner Façon...
    Aber: Deine Einkaufsiste ist notiert!
    Herzlich: Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tsss, was es alles gibt, Charlotte. Wir hatten mal Feriengäste - allesamt, die komplette Familie *eingefleischte Vegetarierer* - und die Tochter hasste alles, was Käsefäden zieht. Ich fands total erstaunlich. Aber gut, Mayonnaise als *Allrounder* ist schon auch gewagt... indeed :)
      herzlichst zurück!

      Löschen
  4. Was mir seit ich deinen wunderbaren Blog entdeckt habe so richtig in den Kram passt und für meinen Alltag perfekt ist, ist die Möglichkeit, dass ich so manches hier finde, das ich gleich übernehmen kann UND trotzdem, wenn nötig an meine Vorräte oder die Geschmäcker meiner zahlreichen Tischgenossen anpassen kann. Immer schön doppelte oder dreifache Menge kochen, dann sind am Schluss alle Bäuchlein voll und die Gemüter froh :-)
    Dieses tolle Rezept nehm ich jetzt auch gleich mit...und ja, manchmal schmeckts hier auch besser, als es ausschaut!
    Hab einen schönen Sonntag Abend. Herzliche Grüsse, Pierina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darin, Pierina, gleichen wir uns so. Exakt wie du las ich (und lese ich bis heute) Foodblogs deshalb, weil ich Inspiration fürs tägliche Kochen suche. Und dann geht das lustige Abwandeln nach Tageslaune, Möglichkeiten und Angebot los. Daher einmal mehr: Danke, Pierina für deine liebe Rückmeldung!

      Löschen
  5. So mag ich Nudel-Gratin auch gerne, schnell und einfach und mit einer knusprigen Kruste. Manchmal mache ich mir noch nicht einmal die Mühe mit der Béchamel, sondern rühre etwas Ziegenfrischkäse mit Milch (bzw. Mandelmilch) glatt und gebe es anstelle der Béchamel ins Gratin.

    Und Savora-Senf darf mir nicht ausgehen - er steht immer bei uns im Kühlschrank. Ein Stück Lachsfilet, auf beiden Seiten leicht mit Savora bestrichen und um Kühlschrank für 2 - 3 Std. gebeizt schmeckt grandios.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich bin froh, dass mich die Mme Pic auf den Riecher mit dem Savora gebracht hat. Ich glaube, alleine hätte ich nicht nach dem Glas gegriffen. Aus Deutschland kannte ich den so gar nicht.

      Aber so ging es mir ja auch mit der Tessiner Polenta... von der wir heute einen GROSSEN Teller gegessen haben - quasi die Löffel auf dich erhebend :)

      liebe Grüße!

      Löschen
  6. ohja, Savora Senf! In Studentenzeiten hatte ich mal eine Phase, da war ich süchtig nach der Kombi Savora+Cottage Cheese. Im Salat, zu Nudeln, zu Reis... Irgendwann brauchte ich dann ne Pause. Auf deine Anregung hin werde ich beim nächsten Frankreich Besuch aber mal wieder ein Glas kaufen - erstmal ein kleines ;-) Und in die Rubrik "Schmeckt besser als es aussieht" fallen für mich auch alle "Resteessen", die es meist einmal die Woche bei uns gibt und irgendwie bietet sich das Gratinieren dafür immer gut an und es schmeckt auch "aufgewärmt" prima und wieder anders als das "Original". Dein Gratin passt übrigens nicht in die Rubrik. Es sieht köstlich aus! Viele Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du mir echt was voraus, Hannah. Ich habe den Savora-Senf tatsächlich erst mit Mme Pic entdeckt. Aber vermutlich hätte ich zu meinen *Minimal-Kochzeiten* bestimmt auch gerne auf solche einfachen *Geschmacksverstärker* zurückgegriffen ;)! Den Trick mit dem Käse, den Uralt-Trick, den kannte allerdings sogar ich... Und *merci* für deine Schmeichelei - stimmt schon: es gibt auch Gerichte, die ich gar nicht erst versuchen muss zu fotographieren... selbst wenn sie supi schmecken :) ganz herzlich zurück...

      Löschen
  7. klau ich mir, einfach gemacht, an Nudeln aus der Packung ist bei mir kein Mangel :-)

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...