SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 1. Juli 2020

Paris ist weit weg VII - Reisnudeln mit Buschbohnen in Erdnuss-Sauce


Wir fahren einen utilitaire - ich hatte es schon davon - einen Kastenwagen, den wir gebraucht gekauft haben. Wichtiger als die Marke (ich kann sie eh nicht auseinanderhalten) ist in meinem Autoverständnis die Farbe. Es ist weiss. Beziehungsweise *sie* -  in Frankreich sind Autos ja weiblich und vielleicht mit ein Grund, warum sie der Buben liebstes Spielzeug sind.

Gerade der letzte Tatbestand (die Farbe)  macht es mir oft besonders schwer, meinen im Auto wartenden Habib vor dem Supermarkt wieder ausfindig zu machen, wenn er in der Zwischenzeit im Baumarkt auf der Straße gegenüber etwas besorgte. Wer sich auf französischen Landstrassen unsichtbar machen will, kauft sich einen weißen Kastenwagen - auch darüber berichtete ich. Oft hilft mir nur der Blick aufs Nummernschild weiter...

Nun, weil es ein utilitaire (also ein Nutzfahrzeug) ist, müssen wir jedes Jahr zum TÜV. Ein Jahr ist es TÜV mit ASU, im nächsten ist es nur ASU. Immer Ende Juni wenn es brütend heiss ist.

Unsere TÜV-Werkstatt ist Ein-Mann-Betrieb in einer offensichtlich selbst gebauten Halle und ich finde ihn genauso super wie unseren Mechaniker (ihr erinnert euch?). Beide echte Orginale! Gerne mache ich mir ja den Spaß mich als GRANDIOSE Regisseurin zu fühlen und dann besetze ich die Menschen, die mir begegnen in meinem Kopf-Kino: ich überlege, für welche Rolle sie - quasi bereits ohne Worte - wie gemacht wären. Also unser TÜV-Abnehmer kleidet seinen Echt-Job bereits sehr gut, er wäre aber auch ohne jede weitere Veränderung perfekt als Trainer für einen Alt-Herren-Fußballverein in den 90ern. Mit größerer Selbstverständlichkeit könnte sein Extremo-Vokuhila nicht getragen werden. Unmöglich.

Unser Termin war um 16 Uhr und dummerweise können wir uns als Deutsche partout nicht abgewöhnen, Schlag 4 vor der Tür zu stehen. Dabei WISSEN wir, dass pünktlich in Südfrankreich zu früh ist. Natürlich war noch ein Wagen auf der Hebebühne. Draußen auf der Wartebank knallte die Sonne hin, also setzten wir uns neben unsere Vorgängerin auf einen der fünf klapprigen Stühle, über denen einer dieser dekorativen Klebestreifen für Fliegen baumelte - wie sich rausstellt zu recht und nicht 100% effektiv.

Großes Hallo, die Arbeit wird unterbrochen, uns derweil ein Bier angeboten, kurzes Abhacken des obligatorischen Wetter-Schmall-Talks, das Telefon klingelt scheppernd durch die Werkstatthalle - und er verschwindet in seinem Tohuwabohu-Büro. Er kommt wieder raus, bietet uns an, den Ventilator für uns anzuschalten (nicht notwenig) und schaut sich dann den Unterboden des hochgefahrenen Wagens mit einer Taschenlampe genauer an. Das Formular wird ausgefüllt, unsere Vorgängerin folgt ihm ins Büro, während unser Nachfolgetermin dazukommt.

Wieder großes Hallo, man kennt sich - Land halt. Er müsse seinen Hund erst aus dem Auto holen, viel zu heiß für den da drinne. Tsss, einer von diesen Kleinen, winkt Patrick ab. Ein ganz Süßer, wenn du ihn siehst, wirst du dich in ihn verlieben, ist sich der Besitzer sicher. Und er kommt wieder mit einem Jack-Russel-Rüden, der sich gegen die Leine stemmt mit verschlagenem heruntergeklapptem, rechten Ohr, der erst einmal am Motorrad in der Werstatt das Bein hochhebt. Also ich bin nicht verknallt. Der wäre ja sowas von brav und freundlich.... mhmmm...

Patrick holt unseren Weißen für die ASU (Schlüssel steckt), mir ist heiß, die Fliegen nerven, die ASU erhalten wir gerade so (irgendetwas am Anlasser macht nicht wie es soll) und endlich können wir bezahlen. Sein Vater war Kanninchen-Züchter, die Hasen werden erst zum Schlachten gegeben, wenn sie ein Kilo haben. Patrick macht vor, wie er sie zum Wiegen hochhob, das hat er im Gefühl, ein Kilo, das weiß er so. Er kann vielleicht deshalb so gut Gewicht schätzen. Ich, also ich würde soundsoviel wiegen und der Habib dasunddas. Er zieht jeweils 1-2 Kilo Kulanz ab - ansonsten stimmts.

Patrick folgt uns zum Auto, wechselt die ASU-Plakette und wir reden darüber, wie wichtig es ist, heute schon zu leben und nicht erst morgen. Einer seiner Kumpels, erzählt er, hatte sich riesig auf die Rente gefreut, Wohnmobil kaufen und dann gehts los. Kaum war er in Rente, Krebs-Diagnose, drei Monate später war er tot. Ach, im Elsass habe er auch mal einige Zeit gelebt, aber mit denen dort könne man nicht zusammenschaffen, komplett andere Mentalität, die haben nur Arbeit im Kopf. Dann landet unsere Unterhaltung - wie die meisten heutzutage - bei Covid. Wie er während der strengen Auflagen des confinements zu seinen Pferden gefahren war zum Füttern und die flics gerufen wurden, den Zettel (Passierschein) hatte er natürlich dafür nicht dabei... Er wisse genau, wers war, sind ja immer die gleichen und eine bestimmte Rasse an Mensch, die in solchen Zeiten aufblüht... Ach, und ein anderer Kumpel von ihm hat ein Resto, kommt nicht rum mit den Verlusten, überlegt, dicht zumachen, zwei andere haben auch die Arbeit verloren. Er macht sich Sorgen, wie das weitergeht, das gebe doch soziale Unruhen. Nee, man muss wirklich jetzt und heute leben. Nächste Woche habe er Geburtstag. Er feiert ein bißchen in der Werkstatt, nix Großes, die Kumpels kommen, bringen ein halbes Wildschwein mit, nebenher macht er drei Autos von ihnen - wir sollen doch auch kommen...

Er wendet sich unserem Nachfolger zu, der nicht nur mit einer Engelsgeduld wartet, sondern weiterhin bestens gelaunt ist - Hitze und Mücken zum Trotz. Sein Hund habe gegen das Motorrad gepinkelt, berichtet er. Drei Mal, präzisiert der Habib, während er den Motor anlässt und wir aus der Werkstatt rollen. Drei Mal, wiederholt Patrick grinsend und tadelnd zugleich - und alles lacht.

Kurz nach 5 verlassen wir die Werkstatt: für eine Kontrolle, die keine 5 Minuten dauerte, haben wir über eine Stunde dort verbracht. Und in mir regt sich der Verdacht, dass es sich bei *reiblungslosen Abläufen* und *freundlichem Miteinander* um so ein *Entweder-Oder-Dingens* handelt - man kann nicht beides gleichzeitig haben.


Wie soll es anders sein, denke ich mit meiner Gartenküche sobald etwas im Garten geerntet wurde an Gerichte, die mir letzte/ vorletzte Saison gut schmeckten. Die Bohnen mit Reisnudeln fielen mir ein. Und Hannahs Sommerrrollen-Dipp - dieses Gericht ist eine Kombi aus beidem und dabei doch ein bißchen anders. Ich hätte locker nochmal Nachschlag nehmen können, obwohl ich pappsatt war, so lecker fand ich's.

Zutaten 2P:

120g Reisnudeln
400g Buschbohnen
1/2 Bund Frühlingszwiebeln

3 Datteln, klein
2 Knoblauchzehen
50g Erdnuss-Crème, crunchy
2 EL Tamari-Sauce
1 Stück Ingwer, wallnuss-groß
1/2 Zitrone, Abrieb davon
2 EL brauner Reis-Essig
100ml kochendes Wasser

2 EL gehackte Erdnüsse

Zubereitung:

Buschbohnen gipfeln (je nach Sorte den Faden ziehen) und in Salzwasser gar kochen, dann abschütten und unter kaltem Wasser abschrecken.

Die Reisnudeln nach Packungsanweisung garen (dauert in kochendem Wasser etwa 7min), abschütten und etwas Kochwasser auffangen und ebenfalls unter kaltem Wasser spülen.

Parallel die Sauce herstellen: dazu die Datteln entsteinen, kleiner schneiden und mit den 100ml kochendem Wasser übergießen. Den kleingeschnittenen Knoblauch und die restlichen Zutaten zufügen und fein pürieren.

Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. In einer Pfanne Nudeln, Bohnen und Sauce zusammen erwärmen, dabei den unteren Teil der Frühlingszwiebel (die weißen Ringe) direkt untermischen - eventuell (der Konsistenz zuliebe) noch etwas von dem aufgefangenen Kochwasser der Reisnudeln untermischen.

Auf Teller anrichten, mit dem Frühlingszwiebel-Grün und den gehackten Erdnüssen bestreuen.


Kommentare :

  1. Genau nach meinen Gusto, sowohl die Geschichte als auch das Gericht. So unterhaltsam erzählt, als ob man selbst mit im Hof gesessen hätte :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, Martina - dann sind alle meine Vorhaben aufgegangen :-)

      Löschen
  2. Hoffentlich sind meine Bohnen bald reif! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird ein echtes Bohnen-Lieblingsessen - ich hätte mich reinlegen können!

      Löschen
  3. Ganz großes Kino deine Schilderung der ASU! Ich hatte beim Lesen wirklich das Gefühl mit unter diesem Fliegenfängerdingens zu sitzen! Und das mit der "Entweder-Oder" Theorie könnte stimmen und leider gibt es - hierzulande zumindest - auch den Fall "Nicht reibungslos+unfreundlich"= worst case dann.
    Der gefüllte Teller sieht fantastisch aus und wenn wir zurückkommen, sind tatsächlich vielleicht die ersten Bohnen reif, obgleich sie bei uns im Garten dieses Jahr sehr von der Calendula "bedrängt" werden, aber hey, entweder oder halt! A bientôt :-)! Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uihhieh, ja, "Nicht reibungslos+unfreundlich" - das ist dann richtig mies... Braucht gar keiner, oder?! Naja, iss ja nicht, dass einem das hier auch mal unterkommt, aber in punkto *Geduld* haben die Fränzis die Nase definitiv vorne. Also der nach uns dranne war, wie *selbstverständlich* der das Dauerquatschen nahm... sensationell. Na, vielleicht beobachtest du hier ähnliches jetzt, Hannah :)

      Löschen
  4. Herrlich und sofort nachvollziehbar, die Geschichte mit der Werkstatt. Hach ja, undenkbar in D! Die Nudeln und Bohnen aber sind machbar und mit der Erdnussvariante mit Sicherheit unser Geschmack. Danke fürs Erzählen und Rezept.Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war eine dieser Situationen, Sunni, über die wir nach all den Jahren wieder mal gestolpert sind. Geduld - ist ja meine Lieblingsübung eigentlich nicht. Große Empfehlung für die Reisnudeln mit den Bohnen und der Erdnuss-Sauce - ich wollte wirklich nicht mit Essen aufhören...

      Löschen
  5. Das nenne ich einmal eine leckere Webseite

    AntwortenLöschen
  6. grüne Bohnen mit Erdnusssauce ist eine meiner heißgeliebtesten Kombinationen, die Beilage ist mir da persönlich auch völlig egal. Das mit den Datteln in der Erdnussauce kenne ich noch nicht, dafür kommt bei mir ein wenig Kokosmilch mit hinein. Lecker!! Liebe Grüße aus Köln, Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowas von zurecht eine Lieblingskombi, Lara, ich war richtig verfressen am Tisch... njami war das lecker! Mit Kokosmilch? Bestimmt auch fein!

      Löschen
  7. Wow, sieht lecker aus. Werde es versuchen!

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...