SOCIAL MEDIA

Sonntag, 23. Mai 2021

Feenstaub: Estragon-Pappardelle mit Spargel und Kumquat-Weißwein-Sauce


Am liebsten ist mir, ich gehe mit Inspiration und Lust in die Küche. Gut, das kann man auch ausweiten: auf den ganzen Tag beispielsweise. Vorfreude auf das Kommende ist - finde ich - typisch für das kindliche Gemüt. Herje, wie sehr fiebert man als Kind seinen Geburtstagen entgegen?! Das legt sich ja nun von Jahr zu Jahr deutlich. Nennt man das *illusionäre Erwartungen*? Oder *realitätsabgleichende Ernüchterung*? Momentan sind wir doch alle zusammen bereit für ein wenig Feenstaub, oder?

Den habe ich über dieses Essen gestreut. Beim Essen dieser Pasta dachte ich mir selbstzufrieden: *Das Beste ist immernoch, man kocht selbst!* Hmmmm, haben wir gegurrt wie unsere Landtäubchen (ich liebe es, sie zu hören, wenn ich am Meditieren bin. In der Stille verfeinert sich nämlich das Gehör. Und Landtauben und Stadttauben kann man nicht miteinander vergleichen. Sie sehen nicht nur anders aus, sie gurren auch sogar anders. Und das Gurren der Landtauben klingt unbeschreiblich wohltuend-beruhigend-friedlich: perfekt zum Meditieren).

Aber zurück zum Essen so bestätigte sich das bereits gefällte Urteil, dass Estragon-Orange-Spargel DAS Schlemmertrio des Frühlings sind. Orange wurde durch Kumquat ersetzt, gibt aber ebenso diese feine Zitrusnote dazu - nur in ein bißchen edler und ungewöhnlich.

Jeder, der wie ich Foodie ist, und sehr oft etwas Neues auf den Tisch bringt, weiß, dass deshalb nicht regelmäßig Begeisterungsstürme ausbrechen. Doch bei diesem Teller spendete der Habib dem kochenden Künstler (mir ;) ausgiebig Applaus. Leckerleckerlecker!

Feenstaub verbreitet wie jedes Jahr auch der Mai. Der Mai zeigt sich dieses Mal wetterwendischer als sonst, aber dafür besonders üppig und grün. Momentan ist die Hochzeit der Wildorchideen. Ihre Vielfalt in der Drôme beeindruckt mich jeden Frühling. Allerdings hat ihnen der trockene März zugesetzt: es sind weniger als sonst - was einem nur auffällt, wenn man den Vergleich hat. Bei einem Spaziergang ums Haus stolpert man von einer zur anderen (Fotobeweis). Ist doch eine Feenblume, die Wildorchidee, oder? Ich muß stets über mich lächeln, dass ich von diesen Blumen so hingerissen bin. Für mich der Beweis, wie sehr die Gegend, in der man lebt, auf einen abfärbt.


 

Zutaten - 2P:

Pastateig:
100g Einkorn
40g Hartweizen
60g Dinkel 630
2 Eier
40g Estragon, feinst gehackt

500g Spargel

Sauce:
6 Kumquats
1 Schalotte
1 Knoblauch (m: Aillet)
100ml Weißwein
100ml weißer Portwein
200ml Gemüsebrühe*
100g Mascarpone
Salz, Pfeffer
Olivenöl
 

 Zubereitung:

Aus den ersten Zutaten einen homogenen, nicht zu festen nicht zu weichen Nudelteig kneten und mindestens eine halbe Stunde eingewickelt im Kühlschrank ruhen lassen. Dann den Nudelteig auswallen (immer schön mit Hartweizenmehl arbeiten - das verhindert das Zusammenkleben auf dem Küchentuch und im Kochtopf) und zu breiten Pappardelle schneiden. Mit einem weiteren Küchentuch abdecken.

Spargel putzen (ich koche IMMER aus den Spargelschalen einen Sud, dazu zwei Prisen Zucker, eine Prise Salz und einen Schuß Apfelessig), in Stücke schneiden und im Spargelsud weich garen. Warm stellen.

Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen.

Parallel die Sauce zubereiten. Schalotten fein würfeln, ebenso den Knoblauch. Die Kumquats halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden. Schalotte, Kumquats und Knofi in Olivenöl glasig dünsten, Weißwein und Portwein anschütten und auf die Hälfte einreduzieren lassen. Die Gemüsebrühe (m: mein Pulver im konzentrierten Spargelsud angemischt) zuschütten und nochmals auf die Hälfte einreduzieren lassen. Mascarpone unterziehen, klümpchenfrei verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nudeln in reichlich Salzwasser kochen, abschütten und zusammen mit dem Spargel unter die Sauce mischen - gegebenenfalls nochmals nachsalzen und etwas Spargelsud zuschütten






7 Kommentare :

  1. Wenn ihr gurrt, werden wir auch gurren! Nur die Kumquats werde ich ersetzen müssen. Abgespeichert! Schönes Pfingstwochenende euch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Mai ist so schön - man kommt zu nix. Liebe Hannah, ich hoffe, ihr hattet auch ein schönes Pfingsten! Die allerherzlichsten Grüße!

      Löschen
    2. Liebe Micha, es muss mich ja etwas bedenklich stimmen, dass ich das Wort "Feenstaub" immer als "Feinstaub" lese... tzzz, warum wohl? Vermutlich "Sehgewohnheit", weil man (leider, leider) deutlich häufiger von "Feinstaub" als von "Feenstaub" liest. Traurige Realität. Dabei sind die Orchideen wirklich Feenblumen...
      Heute deinen köstlichen Teller in der "Schwesterchen-komm-tanz-mit-mir-Version" (Dinkel Vollkorn, Orangenschale statt Kumquat und Kohlrabi statt Spargel) nachgekocht. Prima! Und definitiv eines, nein DAS Gericht, an das am meisten Estragon kommt. Soviel hatte ich noch nie auf einmal an ein Gericht ran! Ich hatte einen ordentlichen Zweig gepflückt und der brachte gerade mal 13 Gramm Blättchen auf die Waage. Also gleich nochmal in den Garten und nachgelegt. Schmeckte wunderbar! Sonnige Grüße an euch! Hannah

      Löschen
  2. Also wenn ein Post mit "Feenstaub" anfängt ... ich kommeeee!!!
    Tja, das mit den Begeisterungsstürmen kenne ich, in der Tat sind sie bei mir SEHR unregelmäßig - ich glaube, gerade weil ich oft Neues ausprobiere und den Kindern (und dem Manne!) das Bekannte und oft Probierte immer noch am Besten schmeckt. Egal, ich lasse mich nicht abhalten. Ich liebe es, ein Foodie zu sein - und ich liebe Feenstaub. Minimädels liebstes Buch derzeit ist eine Enzyklopädie über die "Feen dieser Welt". ich denke, das sagt alles: Über sie - und die Mutter, die ihr dieses Buch gekauft hat ;-)
    Alles Liebe zur dir, ein schönes restliches Pfingstwochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhh, da höre ich doch waschechtes Mädelgedöns heraus mit Rosa-Vorliebe und Glitzer-Begeisterung :)) Nur zu, nur so dick wie möglich! Der Realität muss man sich früh genug stellen! Dann eine GROSSE Feenstaub-Ladung gen Österreich, die ihr wohl gar nicht mehr nötig habt, liebe Maria, weil ihr schon allerbestens versorgt seid dank deiner Fütterung :)

      Löschen
  3. Vielen Dank für die sehr beeindruckenden Bilder;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne - auch zu meiner eigenen Freude geschehen ;)

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...