SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 30. Dezember 2021

Jahresrückblick 2021







 
 

Die Überschrift von vergangenem Jahr 2020 war *DOF* - stand hier ums Eck bereits an der Wand. Musste ich nur aufgreifen. 2021 war so bewegt, mir fehlt noch Abstand um ein Wort zu finden, in das ich alles gepresst bekomme. Definitiv heule ich 2021 keine Träne hinterher. Es gab Momente, die ich so nie wieder erleben will. 21 Bilder von 2021 habe ich für den Jahresrückblick herausgesucht, die einen Hauch meines Jahres spiegeln. Wie gut, dass es den Taktmeister Natur gibt, der verlässliche Arbeit leistet. Und wunderschöne Natur kann meine neue Heimat die Drôme!

Ein Großteil des Sommers fiel für uns aus. Und doch verbrachten zufriedene Feriengäste sonnige Tage hier. Es war komisch. Auch, dass dieses Jahr Menschen ihren Urlaub auf dem Land verbrachten, die der Pandemie aus dem Weg gehen wollten, aber ihre Beziehung zur Natur verloren hatten und eigentlich nichts anzufangen wußten mit sich in der freien Wildbahn. Für mich war der besonders güldene Herbst eine Energieaufladestation in einer Intensität, wie ich sie seither noch nicht erlebt hatte.

Vieles wiederholt sich Jahr für Jahr wie die Blüte der wilden Tulpe (im Hintergrund das kleine Gigors), die blühende Mandelbaum-Plantage des Nachbarn oder oder... Doch Baby-Feuersalamander im Wasser-Reservoirs gabs so noch nie. Anrührend empfand ich, wie sehr der Mensch doch menschliche Nähe sucht - selbst wenn das Miteinander seit 2 Jahren sehr erschwert wird. Die Sehnsucht hat sich immer wieder Bahn geschlagen. Und sei es als kleines Balkon-Konzert während dem Markttag. Nie hat sich deutlicher gezeigt, wie wichtig Tradition und Kultur sind, um Geschmeinschaft zu schaffen. Wie sagt Brecht *Die unendliche Einsamkeit des Menschen macht eine Feindschaft zum unerreichbaren Ziel*.

Ach, und ich habe mich seit 150 Jahren mal wieder tätowieren lassen - mais c'est une affaire très privée. Ich bin schließlich *intimitätskleinlich* - da bestehe ich drauf! Ansonsten habe ich deutlich weniger gebloggt als die Jahre zuvor. Mal sehen, ob sich das wieder ändern lässt... Gegessen wird hier ja weiterhin und dementsprechend auch gekocht... wenn das Leben mich läßt.


      


Die Treuen kennen mich, ich bin Team #Kalendersprüche. 2021 begleiteten mich diese Zeilen besonders und vertieften sich im Herzen: Allahu akbar! ****Gott ist größer**** heißt die korrekte Übersetzung (coucou Axel). Ich habs verstanden: das Heiligste ist größer als alles, größer als alles Bedrohliche und größer als meine Ängste.

Maulana Dschalaluddin Rumi, eine Neuentdeckung für mich, eine echte Gedanken-Schatzkiste und ein begleitender Dreizeiler von ihm mir notweniger Talisman für den nachtschattigen Irrgarten 2021:
Dunkelheit sei deine Kerze
was dich verletzt, segnet dich 
Deine Grenzen sind deine Suche

Am Ende von 2021 stehen für mich die Dostojewski Worte: *Es gibt kein Glück im Wohlstand. Durch Leiden wird Glück erkauft.* Seltsam, oder, weil am liebsten würde man allem Leiden aus dem Weg gehen, aber darin liegt gut verborgen der eigentliche Grund, wieso wir hier sind: Erkenntnis. Oder mit Rumi: *Die Wunde ist der Ort, an dem das Licht in dich eindringt*. Also, was bleibt: Auf ins Gemetzel!

 


Für 2022 wünsche ich euch Gelassenheit, einen klaren Kopf, inneren Friede, Mut, Kraft und das Herz am rechten Fleck!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...