SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 6. Juni 2018

Machete: mediterraner Nudelsalat


Die Monsun-Pausen nutzen wir in Südfrankreich neuerdings wie die sonnenverwöhnten nordeuropäischen Länder: wir grillen. Verdrehte Verhältnisse. So langsam dürfen bei uns Regenschirme und Gummistiefel ausverkauft ein.

Jaja, gerade eben habe ich noch lustvoll geseufzt *wie entzückend fruchtbar* alles ist, und jetzt würde ich den Wasserschlauch gerne mal wieder abstellen und für später aufheben. Für dann, wenn die Sonne so brät wie letzten Sommer etwa. Nur schwer vorstellbar während man in einer dampfenden Wolke und explodierendem Unkraut lebt...

Bis dahin muß ich mich wohl auch nach neuen Gartengeräten umschauen. Bedauernd erinnere ich mich an die vielen Arten von Macheten, die in Thailand auf dem Markt angeboten wurden. DAS wärs jetzt. Denn wenn das so weitergeht, dann schwingen wir uns in Kürze von Liane zu Liane von Dorf zu Dorf. Was durchaus ein Gedanke wert wäre, wenn Macron weiterhin die Benzinpreise anhebt. Der soll nur so weitermachen. Dann gehts nicht mehr lange, und die Fränzis zeigen ein Mal mehr, wie Generalstreik geht. Also Protest - das können sie! Chapeau! Auf obrigkeitshörig sollen dann andere machen. Diese eine gelungene Revolution, das haben sie uns Deutschen einfach voraus.

Aber politische Themen versuche ich ja an meinem Eßtisch zu vermeiden. Ihr wißt: der Stimmung wegen. Und wegen nichts kann man sich schneller in die Wolle bekommen als über Politik. Schlimm. Nein, das mögen wir nicht mit Messer und Gabel in der Hand.

Foukus liegt also ganz auf diesem Nudelsalat. In Pasta könnte ich ja prinzipiell baden und bei diesem Nudelsalat hätte auch nicht viel gefehlt. Zwei Nudelsalate kann ich bereits anbieten. Dieser mit Lauch und Schinken aus den Anfängen dieses Blogs sowie den Klassiker mit ohne Dosen-Erbsen-Möhrchen. À vous à choisir!


Zutaten:

200g Pasta
1 Fenchelknolle
150g Tomaten, in Öl eingelegt
200g Oliven, entsteint, grün/ schwarz
4-5 confierte Knoblauchzehen*
2 EL Kapern
1 Bund Rucola
1 TL Rohrzucker
Noilly Prat
Salz, Pfeffer
Piment d'Espelette
Olivenöl
Zitronensaft

Zubereitung:

Den Fenchel putzen, halbieren, den Kern keilförmig rausschneiden, vierteln und in dünne Streifen schneiden. In etwas Olivenöl anbraten, nach 3-4min den Zucker darüber karamellisieren lassen und weiter braten. Salzen, pfeffern und mit einem guten Schuß Noilly ablöschen. Solange weiterdünsten, bis der Fenchel gar ist.

Nun die Salzzitrone halbieren, vom Fruchtfleisch befreien und nur die Schale in sehr dünne, kurze Streifen schneiden. Die Tomaten klein schneiden klein schneiden. Knoblauch und Oliven fein hacken. Alles zusammen mit dem Fenchel in eine Schüssel geben.

Die Nudeln in reichlich Salzwasser al dente garen und beim Abschütten eine Tasse Nudelwasser auffangen. Die noch heißen Nudeln direkt mit den Zutaten in der Schüssel vermengen, großzügig Olivenöl anschütten, sowie etwas von dem Nudelwasser. Die Kapern untermischen, salzen, pfeffern und mit Zitronensaft abschmecken. Wnigstens eine Viertelstunde marinieren lassen. Dann gegebenenfalls nochmals nachwürzen und erst kurz vor dem Servieren den Rucola untermischen.

*Anmerkung m: Den confierten Knoblauch werde ich wohl in Kürze als Rezept vorstellen - kaufen kann ich ihn in Frankreich am gleichen Stand wie ich Oliven und eingelegte Tomaten erwerbe. Ansonsten ersetzt ihn durch normale Knoblauchzehen.

Inspiration: Christina von NewKitchontheblog


Kommentare :

  1. Perfekt. Das wird bestimmt köstlich und ewig muss ich bei dieser Wärme dann auch nicht in der Küche herumstehen.
    Die Auswahl an scharfem Gerät ist ja überwältigend. Und unsereiner läuft da nur mit Schweizer Taschenmesser in der Jacke herum...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hitze? Wovon redest du, Andrea? Wir leben in Nebelschwaden und zählen die Regenbögen ;). Und ohne Gartenschere laufe ich ja gar nicht durch den Garten - schon fast ein Automatismus...

      Löschen
  2. Prima! Wir hätten da noch so einen Fenchel im Kühlschrank.
    Lianen anstatt Autos finde ich ja durchaus reizvoll und ich fürchte leider, dass das mit dem (wirkungsvollen) Protest hier leider auch nicht mehr das ist, was es mal war. Naja, Du hast recht, Vorsicht bei politischen Diskussionen, vor allem bei all den obigen Mordinstrumenten ;-) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Svea, das fürchte ich leider auch. Glanzvolle Vergangenheit... Aber konzentrieren wir uns aufs Essen - der Mordinstrumente wegen, recht hast du!

      Löschen
  3. Welche der Macheten darf's denn genau sein?
    Vermutlich werde ich vor dir auf einem thailändischen Markt fündig.
    P.S. Mal etwas anderes als Pilze ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darf man den sowas ausführen, Peter?
      Nicht, dass man mit sowas im Zoll stecken bleibt.
      Und mein Pilzbestand hält immernoch locker :)

      Löschen
    2. Darf man/frau - aber nicht im Handgepäck ...
      Thailändische Buddha-Statuen u. Ä. gehen gar nicht! Chinesische Glücks-Buddha-Statuen aus Thailand (Jade) sind hingegen erlaubt.

      Löschen
  4. Liebe Micha, ein wunderschöner Nudelsalatteller - besonders mit der Nigella, einer meiner Lieblingsblumen... Aber sag - spinne ich, bzw. bringe ich deine Logos durcheinander, aber waren da nicht Beeren und Grünzeugs neben der Grabegabel? Der Machete zum Opfer gefallen? Liebe Grüße von
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, du gute Beobachterin, Hannah! Ja, richtig gesehen, der Tüttelkram ist rausgefallen - das war mir irgendwie zu schischi! Ne Harke - schön markig jetzt, oder? Ah, und Nigella ist der Zweitname der Jungfern im Grünen. Schon bin ich wieder ein bißchen klüger! liebe Grüße zurück...

      Löschen
    2. Ha, da bin ich jetzt aber doch beruhigt, dass meine Wahrnehmung noch halbwegs funktioniert. Ist die Schrift auch etwas anders oder wirkt sie nur mehr ohne den "Tüttelkram" - wie du ihn nennst. Mir persönlich hat's auch mit gut gefallen, vor allem die Himbeere :-), aber markiger ist es natürlich nur die Harke zu zeigen, das stimmt. Und Bilder für die Seele sind ja dann deine wunderschönen Fotos... Und die Jungfer im Grünen wandelt sich im Englischen übrigens zum "Devil in the bush" - das finde ich immer wieder bemerkenswert. Jungfer und Teufel - so nah beinand. Die Franzosen sehen dann wieder das Haar der Göttin Venus in der sich freudig Versamenden... Liebe Grüße von Hannah

      Löschen
  5. Mir gefällt dein Teller auch sehr ... Aber dass du dein Logo schlichter hast werden lassen, hätte ich gar nicht gemerkt ;-)
    Liebe Grüße!!!

    AntwortenLöschen
  6. Also ich wünsche Euch sehr viel Glück für das Wetter UND den Generalstreik. ;) Und für den großartigen Nudelsalat möchte ich danke sagen! Den habe ich gestern nachgemacht und er war einfach köstlich. Dazu habe ich mir richtig edles Pulled Pork vom Grill gegönnt. Alles zusammen war einfach ein geschmacklicher Hochgenuss! :)

    Beste Grüße
    Robbie

    AntwortenLöschen