SOCIAL MEDIA

Freitag, 20. November 2020

Spitzenreiter: Kartoffelroulade mit Peterling


Lieblingsessen zu benennen, ist gar nicht einfach. Ich denke, das geht allen Regelmäßigkocher ähnlich. Der Habib ist in erster Linie froh und dankbar, dass ich das mit dem Kochen so übernommen habe. Schmeckt es ihm an einem Tag etwas weniger, schmeckt es ihm am nächsten Tag wieder mehr. So geht das mit der Zufriedenheit: alles recht. Derart haben alle Berge ihre Spitzen - was gut so ist. Keiner wollte jeden Tag den Mount Everest stürmen.
 
Ganz am Anfang aber - als ich das Kochen noch lernen musste - standen bei dem Habib Kartoffel-Knödel hoch im Kurs. Unbedingt mit Zwiebeln und Petersilie. Dann, dachte ich mir, kann eine Kartoffelroulade, die eben mit den zweien gefüllt ist, so schlecht auch nicht ankommen am heimischen Esstisch.
 
Und siehe da: diese wird eindeutiger Spitzenreiter unter seinen Kartoffel-Rouladen-Blog-Geschwistern wie die Kartoffel-Roulade mit Pfifferlingen oder die mediterrane Roulade mit Erbsensauce und Tomatenschaum - Füllung wie Sauce kann man aber jeweils gerne wieder aufgreifen. Die Chili-und-Ciabatta-Rolle gefällt mir weiterhin, wird aber trotzdem von dem neuen Liebling abgelöst. Die orange Kürbis-Kartoffel-Roulade hingegen bleibt weiterhin unverändert geschätzt im Repertoire genauso wie die rosane Karoffel-Roulade mit Rotkrautfüllung - beide sind spitze!

Für uns reichte die Portion für zwei Tage: ein Mal frisch gegart (mit Rahm-Porree) und ein Mal in Scheiben gebraten. Schmeckt sowohl als auch gut, wenngleich die gebratenen dann doch die Nase ein Stück weiter vorne haben. Kann man sich für kommende Schlemmerfesttage merken...
 

 

Zutaten 4P:

350g Kartoffeln, mehlig, am Vortag als Pellkartoffel gekocht (m: Mona Lisa)
150g Mehl (m: Dinkel halb 630/ 1050)
40 Gramm Butter, flüssig
1 Eigelb, Größe M
1 TL Salz
1 Pr Muskatnuss
Mehl für die Arbeitsfläche
 
1 großer Bund Petersilie (ca. 150g)
1/2 TL Majoran, getrocknet
1 Zwiebel (ca. 150g) 
Salz, Pfeffer
20g Butter

Zubereitung:

Für den Teig, Kartoffeln schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit den restlichen Zutaten schnell zu einem glatten Teig verarbeiten und nicht zu lange kneten (sonst wird der Teig speckig). Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie wickelen - derart im Kühlschrank 30 Minuten ruhen lassen.

Petersilie vom Stängel rupfen und in einem Cutter fein hexeln. Zwiebeln fein würfeln und in Butter glasig dünsten. Kurz vor Ende Majoran und Petersilie zufügen und kurz mitdünsten. Würzen mit Salz und Pfeffer.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut messerrückendick (etwa einen 1/2 cm dick) rechteckig ausrollen.

Petersilien-Zwiebeln knapp zum Rand verteilen. Von der längeren Seite her eng zu einer Roulade wickeln. (Wer keinen großen Bräter hat, der sollte die Roulade halbieren und so zwei kleinere Rollen einpacken - dann bekommt man sie in einem kleineren Topf gegart). Die Rolle in Frischhaltefolie und anschließend in Alufolie wickeln, die Enden dabei gut verschließen.

In kochendes Wasser legen und ca. 25 Minuten leicht köcheln lassen, dabei 1-2 Mal wenden. Die Kartoffelroulade herausnehmen und kurz ruhen lassen. Dann in Scheiben schneiden.

*Anmerkung m: schmeckt sowohl frisch zubereitet wie am nächsten Tag von beiden Seiten golden gebraten...

 


 

Kommentare :

  1. Antworten
    1. Dein Ruf, Robert, scheint bei mir angekommen zu sein :)

      Löschen
  2. Ich sollte unbedingt mal wieder rollen :-)

    AntwortenLöschen
  3. deine Rollen nehme ich mir gern als Anregung mit, denn ich rolle auch sehr gern :-)
    drehe aber meine sämtlichen Rollen, ob Semmel- oder Kartoffel-, in ein (extra gut ausgespültes) Geschirrtuch, denn ich mag keine Folienrückstände im Essen.
    lg

    (https://fliederbaum.blogspot.com/2018/02/von-der-rolle-gefullte-pikante.html)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Friederike, ein Handtuch eignet sich ebenfalls prima - ist mir eigentlich auch lieber als Alu. Allein: es funktioniert auf diese Weise sehr unkompliziert... übrigens OHNE seltsame Rückstände im Essen ;)

      Löschen
  4. Das ist eine wunderbar lecker klingende Rezept. Kartoffel Knödel mag ich sehr, also kann diese "Rolle" nur lecker sein!
    Danke und liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn due Kartoffelknödel magst, Nina, dann wickelt dich auch diese Rolle um den kleinen Finger ;) Und ich finde, das auch so ein schönes Gästeessen: sieht schön aus und lässt sich gut vorbereiten!
      liebe Grüße zurück...

      Löschen
  5. Glaubst du es Micha - deine Kartoffelrollen ahbe ich tatsächlich noch nie ausprobiert! Hab wohl auf den Spitzenreiter als Einstieg gewartet ;-)
    Herzliche Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei, Hannah, die rosane wie orangene Rolle in der gleichen Liga spielen! Du darfst dich also ruhig *durchrollen* ;)
      herzliche Grüße zurück...

      Löschen
    2. Nachgerollt und dabei festgestellt, dass die Petersilienbund hierzulande gerade mal 50g auf die Waage bringen! Ich habe also gleich eine Variante entwickelt mit 90 g Feldsalat und 50g Peterle ;-) wir haben es zu dritt auf einmal verputzt. Angebraten, Käse noch drüber geschmolzen, Rahmporree und Salat. Ich glaub wir sind vergessen, ;-)
      Herzlich, Hannah

      Löschen
    3. verfressen meine ich ;-)

      Löschen
  6. Ein Wahnsinn dein Reportoire an alleine Kartoffelrollen! Ich liebe sie alle - umso mehr, wenn sie - gelingsicher - von dir kommen :-)
    Alles Liebe zu dir ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Rouladn, Maria, sehen doch auch einfach hübsch aus, oder? Und vielleicht wäre das sogar ein Gericht für deinen Kinder lustigen Esstisch :) euch auch die herzlichsten Grüße zurück...

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...