Dienstag, 2. Februar 2016

Sauerkraut gegen Niederschlag

Weil ich’s doch gerade wieder von einem Blog-Buster hatte: heute wieder ein Beitrag zu meinem DUBB (die längst fällige Zusammenfassung steht euch in kürzester Kürze bevor). Dieses Rezept ist eindeutig das weltbeste für Krautkrapfen. Also ich schaue mich nach keinem anderen Rezept um – so und zwar haargenau SO müssen meine Krautkrapfen schmecken, wenn ich darauf Lust habe. So werden die Krapfen durchgebacken, saftig und mit einer schmorgerichtsgeschmackigen Note dank des geduldigen Anbratens von beiden Seiten. 

Indes nickt Ihr jetzt bestimmt nachsichtig mit dem Kopf, denn diese Formulierungen kennt ihr nun bereits wiederholend: geht’s um eines meiner DUBBs wird hier eigentlich immer mit den gleichen Worten geschwärmt. Krautkrapfen bereite ich uns jeden Winter mindestens ein Mal zu – kaum ein Gericht schafft es, dass ich mir bei stark lüstern-deftigen Gelüsten hinterher mit ähnlich befriedigtem Lächeln über mein strammes Bäuchlein streichle. Offen gebe ich zu, dass ich – wie leichterdings bei DUBB-Rezepten – bei dieser Pasta zur Völlerei neige und mehr als eine Anstandsgabel zu viel verkoste. 


Überhaupt: Sauerkraut kauft neblig-trüben-kalten-tristen-grauen-miesepetrigen Februartagen den Schneid/ niederschlagenden Moment ab. Daher bei der Gelegenheit gleich noch ein paar weitere – ich möchte sagen – BESONDERS guter Ideen mit Sauerkraut. Das Rezept für die Krautkrapfen habe ich euch schließlich bereits verraten (mittlerweile mit rausgekürztem Speck - ihr könnts euch denken)...




http://salzkorn.blogspot.com/2015/11/too-beautiful-sauerkraut-fencheltarte.htmlhttp://salzkorn.blogspot.com/2015/12/vegetarische-szegediner-gulasch-lasagne.htmlhttp://salzkorn.blogspot.com/2015/03/deftig-sauerkrautrosti-mit-malzbier.html
http://salzkorn.blogspot.com/2015/03/piroggen-mit-sauerkraut-pilzfullung.htmlhttp://salzkorn.blogspot.com/2015/02/das-billy-elliot-risotto.html














Kommentare:

  1. oh, bitte, herrlich! schon allein das wort krautkrapfen klingt nach heimeligkeit.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Micha,
    bei uns gab's letzte Woche auch Krautkrapfen. Da hab ich gemerkt, dass das nicht so meins ist - zu sehr Hausmannskost. Kommt nicht gegen ne Pasta an. Dein Risotto klingt aber sehr gut, das ist mir durch die Lappen gegangen, als du es verbloggt hast!
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Liebes Salzkörnchen, du hast bei uns gestern (und nicht nur) für strahlende Gesichter gesorgt: Töchterchen mag weder versteckte Nudeln (Lasagne) noch besonders Sauerkraut, letzteres mit Äpfeln und kalt jedoch schon. Krautkrapfen (ohne Äpfel und Speck, hatte beides nicht) hat sie verschlungen. Sohnemann ist ein Feinschmecker und hat zum Mittagessen und Abendessen zugelangt. VOLLTREFFER!!!
    Herzlichen Dank!
    Die Zimtkringel vom letzten??? Post sind bei uns auch Hit geworden.
    Also, YOU ARE THE BEST :-)
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Ich kene Krautkrapfen nicht und Ich esse Kraut so gerne . Sieht einladend aus!

    AntwortenLöschen
  5. Also ganz ehrlich .... ich kann mir diese Krautkrapfen nicht vorstellen, kenn ich nicht. Aber wie Du das hier so megalecker beschreibst, muss ja was dran sein. Ich werd das also mal probieren und gucken was die Familie dazu meint. Im Ernstfall kann ich es ja dann auf Dich schieben .... lach.
    Dir eine gute Restwoche und einen herzlichen Gruß
    Rosa

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...