SOCIAL MEDIA

Freitag, 6. Dezember 2019

Nikolaus-Spezial


Ob die heutigen Kinder den Nikolaus vom Santa Claus noch unterscheiden können? Gibt es da überhaupt einen Unterschied? Oder kommt der eine halt an Nikolaus und der andere an Weihnachten? Das ist schon verwirrend am Zeitgeist, dass sich mit der weltweiten Mischung der Nationen gleichzeitig auch die Bräuche vermischen. Am Schluß hat die Mehrzahl mittlerweile bei Nikolaus den Coca-Cola-Weihnachtsmann vor Augen.

Na will ich mal nicht päpstlicher als der Papst sein: roter Mantel, Rauschebart - sehr viel mehr Erkennungsmerkmale braucht es ja auch nicht, damit jeder weiß, wer gemeint ist.

Wenn ich an Nikolaus denke, dann denke ich an eine völlig aus den Rudern gelaufene Inszenierung meiner frühen Kindheit in meinem Elternhaus, in der zwei Onkel der etwas weiteren Verwandtschaft zu sehr in ihren Rollen aufgingen. Freundlich formuliert. Vorallem der Begleiter des Nikolaus, Knecht Ruprecht, verlor alles Maß und führte sich auf wie ein Henker, dem die Verurteilten vors Schafott gestellt wurden. Für meine Schwestern und mich wurde es der leibhaftige *Nightmare before Cristmas*: die eine versteckte sich kreidebleich hinter den Beinen der Mutter, die andere übergab sich vor lauter Grusel und die nächste machte in die Hose. Schön geht irgendwie anders... Da rettete selbst die Liebe zum Detail nichts mehr - wie das extra in Gold eingeschlagene Buch, aus dem der Nikolaus die Maßregelungen für (un)artige Kinder vorlas (*Bohr nicht so oft in der Nase!*) - um die Maskarade ins Gute zu wenden. Warum meine Eltern da mitspielten und auch noch Fotos von dem Elend machten? Ich weiß es nicht...

Tja, was so alles hinter verschlossenen Wänden und innerhalb der Familien stattfindet, was selten bis nie das Licht der Öffentlichkeit erreicht - *Heim* und *heimlich* haben nicht von ungefähr den gleichen Wortstamm - da steht schon die dicke Gipsschicht der Fassade schützend davor. Man wills auch eigentlich gar nicht so genau wissen, oder?

In puncto merkwürdige Familiengeschichten fällt mir Caroline Kebekus ein. Die Komikerin erzählt auf der Bühne, wie sie als Kind mit ihre Familie fast jedes Wochenende durch Deutschland auf irgendeine Baumarkt-Eröffnung fuhren... weil es dort Gratis-Würstchen gab. Damit sie sich mit ihren Geschwistern mehrfach anstellen konnte, wurden verschiedene Klamotten in den Kofferraum gepackt. Schon schön schräg, oder? Aber irgendwo müssen all die Verrückten ja herkommen. Die fallen ja nicht einfach so von der Decke. Hat nicht jeder auf seine Art ne Schraube locker? Und vermutlich hält man sich so im Vergleich noch für einigermaßen normal...

Schauen wir lieber, was der Nikolaus üblicherweise - also traditionell kulinarisch - in seinem Sack mitgebracht hat (mache mögens harmlos). Nüsse und Mandarinen verbinde ich mit Nikolaus, Orangen und Granatäpfel,  kleinere Süßigkeiten sowie freundliche zuckrige Geschenkideen wie etwa das Granatapfel-Elexier oder das Chai-Sirup. Aber was schreibe ich?! Genau dafür habe ich euch heute ein Extra-Board zusammengestellt, das Nikolaus-Spezial mit ausgewählten Lieblingen:

Kommentare :

  1. So furchterregend kam der heilige Nikolaus nie bei uns daher - er kam über Nacht und hat die Stiefel gefüllt. Mit Nüssen und Clementinen, vielleicht ein bisschen Schokolade, und daneben lag eine Rute mit Süssigkeiten dran. Die habe ich schon lange nicht mehr zu kaufen gesehen....

    Liebe Grüsse
    Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, Cornelia, lasse ich mir den heiligen Nikolaus auch viel besser gefallen. Und Theodor Storms Knecht Ruprecht darf ebenfalls jederzeit vorbeikommen ;) Und stimmt, ist der mit Süßigkeiten gefüllte Stiefel nicht das klassische, deutsche Brauchtum?
      liebe Grüße zurück...

      Löschen
  2. Ich mag den Nikolaus und beleidige ihn nicht mit diesen furchtbaren Geschichten.... Meinen erwachsenen Kindern, die aus dem Haus sind, schicke ich meist ein Päckle oder stelle die Tüte hinter die Haustür - und dazu einen bischöflichen Brief, in dem ich das Jahr so ein bissle Revue passieren lasse, mit viel Lob und sanfter Mahnung... Auch in den Schule lassen wir ihn zu unseren Fünftklässlern kommen, als Bischof von Myra und er erzählt... von den alten Legenden und wir singen und es gibt einen Segenswunsch und dann geht er, übrigens ohne Materielles zu hinterlassen. Ganz bewusst. Ich freu mich jedes Jahr auf Nikolaus.
    Herzliche Grüße und Danke fürs Erinnern und das Nikolaus-Spezial-Buffet.
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was gibt es schöne Nikolaus-Lieder, Ingrid, oder? Ja, eigentlich ist das ein schönes Fest. Da fällt mir mein altes Lieblingszitat von Jean Anouilh ein: *Die Dinge sind nie so, wie sie sind, sie sind immer das, was man aus ihnen macht.* So siehts aus ;)
      herzliche Grüße zurück... und bitte gerne!

      Löschen
  3. Bei deiner Erzählung wusste ich jetzt nicht, ob ich lachen oder weinen soll ... Hach, nein, so soll ein Besuch vom Nikolaus tatsächlich nicht ablaufen :-/
    Ich selber erinnere mich noch ganz ehrfürchtig an damals, als er bei uns in der Stube stand ... Das war schon besonders.
    Vor gut zwei Stunden war der Nikolaus auch bei uns. "Bestellt" bei der Gemeinde. Und eins kann ich sagen: Er altert nicht, der Nikolaus, er wird immer jünger! Unserer heute dürfte noch keine 20 Lenze am Buckel gehabt haben ;-)))
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein knusper-knackiger Nikolaus... hmmm, Maria, da muss ich auch grinsen. Schon SEHR modern! Aber hey: solange er den Nachwuchs überzeugt in seinen Qualitäten wollen wir auch nicht gritteln, oder ;)?
      viele liebe Grüße zurück...

      Löschen
  4. Immer wieder grenzwertig die Geschichten mit dem Nikolaus und der Angst. Hab Dank für diesen reich gefüllten Nikolaus Blogbeitrag. So konnte ich auch im wunderschön gestalteten Hilde Magazin blättern. Was für eine tolle Arbeit 💕 Ein schönes Wochenende und einen entspannten 2 Advent wünscht Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei, Tanja, ist mein kleiner Grusel-Nikolaus ja noch eine harmlose Geschichte. Was laufen doch an unzähligen, sonderbare bis traurige Geschichten unter den Menschen... darf man gar nicht so drüber nachdenken, sonst machts traurig! Also konzentrieren wir uns lieber auf die *süße Seite* des Advents! Und ich freue mich, wenn du dir ob hier oder in der Hilda eine Ausregung rausfischeln kannst!
      Dir auch einen schönen 2. Advent!

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...